Landesbausparkasse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

In Deutschland gibt es privatrechtliche und öffentlich-rechtliche Bausparkassen.

Die im Verband der 12 privaten Bausparkassen zusammengeschlossenen Bausparkassen werden in der Rechtsform von Aktiengesellschaften betrieben und befinden sich überwiegend im Eigentum oder Einflussbereich von Versicherungsgesellschaften oder Banken.

Logo der Landesbausparkassen

Die zweite Bausparkassengruppe, derzeit 10 Landesbausparkassen, im Allgemeinen als LBS bezeichnet, besteht aus Instituten, die überwiegend in der Trägerschaft eines oder mehrerer Bundesländer und/oder der jeweiligen Sparkassenorganisation stehen. Die Landesbausparkassen sind Mitglieder im Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV) und werden von dort durch die Bundesgeschäftsstelle Landesbausparkassen betreut.

Drei Landesbausparkassen sind unselbständige Abteilungen oder Geschäftsbereiche einer Landesbank oder Sparkasse. Sie gelten dennoch, gemäß dem Bausparkassengesetz, als selbständige Bausparkassen. Vier Landesbausparkassen sind rechtsfähige Anstalten des öffentlichen Rechtes. Drei Landesbausparkassen firmieren als Aktiengesellschaft, gehören aber aufgrund ihres öffentlichen Auftrags und ihres regional begrenzten Tätigkeitsgebietes zur Gruppe der öffentlichen Bausparkassen.

Auf Grund der regionalen Gebietsaufteilung auf einzelne oder eine Gruppe von Bundesländern, stehen die Landesbausparkassen, im Gegensatz zu den bundesweit tätigen, privaten Bausparkassen, untereinander nicht im Wettbewerb.

Die einzelnen Landesbausparkassen[Bearbeiten]

LBS Bayerische Landesbausparkasse[Bearbeiten]

LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover[Bearbeiten]

LBS-Gebäude in Berlin

LBS Landesbausparkasse Bremen AG[Bearbeiten]

  • Rechtsform: Aktiengesellschaft
  • Anteilseigner/Gewährträger: LBS Westdeutsche Landesbausparkasse (74,975 %), Die Sparkasse Bremen (25,025 %)
  • Arbeitsgebiet: Land Bremen[3]

LBS Hessen-Thüringen[Bearbeiten]

LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG[Bearbeiten]

Rückwirkend zum 1. Januar 2007 haben die LBS Bausparkasse Hamburg Aktiengesellschaft und die Landesbausparkasse Schleswig-Holstein AG die Fusion der beiden Institute vereinbart. Das neue Institut firmiert unter dem Namen „LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG“.

LBS Landesbausparkasse Rheinland-Pfalz[Bearbeiten]

Die LBS Landesbausparkasse Rheinland-Pfalz nahm am 31. Dezember 1973 ihre Geschäftstätigkeit auf und war bis zum 31. Dezember 2004 ein Unternehmensbereich der LRP Landesbank Rheinland-Pfalz.[6] Seit dem 1. Januar 2005 wird sie als rechtlich eigenständige Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Mainz geführt.

  • Rechtsform: Anstalt des öffentlichen Rechts
  • Träger und Anteilseigner: Sparkassenverband Rheinland-Pfalz (ehemals Sparkassen- und Giroverband Rheinland-Pfalz) (80 %), Sparkassenverband Baden-Württemberg (20 %)
  • Arbeitsgebiet: Rheinland-Pfalz

LBS Westdeutsche Landesbausparkasse[Bearbeiten]

Firmengebäude der Westdeutschen Landesbausparkasse in Münster.

LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG[Bearbeiten]

LBS Landesbausparkasse Saar[Bearbeiten]

LBS Landesbausparkasse Baden-Württemberg[Bearbeiten]

Verwaltungsgebäude in Stuttgart

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. LBS Bayerische Landesbausparkasse München
  2. LBS Norddeutsche Landesbausparkasse Berlin – Hannover
  3. LBS Bremen AG
  4. LBS Hessen-Thüringen
  5. LBS Bausparkasse Schleswig-Holstein-Hamburg AG
  6. LBS Rheinland-Pfalz
  7. LBS Westdeutsche Landesbausparkasse
  8. LBS Ostdeutsche Landesbausparkasse AG
  9. LBS Saar
  10. LBS Baden-Württemberg
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!