BIPAP-Beatmung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von BiPAP-Beatmung)
Wechseln zu: Navigation, Suche

BIPAP (engl. Biphasic Positive Airway Pressure) ist eine Beatmungsform, die sowohl eine kontrollierte als auch eine unterstützte oder optimierte, in jeder Beatmungsphase ungehinderte, Spontanatmung[1] von Patienten in der Intensivmedizin und der Pneumologie ermöglicht und aus der CPAP-Beatmung entwickelt wurde. Die BIPAP-Beatmung entspricht einer druckkontrollieren Beatmung mit einem Inspirations-Exspirations-Verhältnis von 1:2, kombiniert mit CPAP bei einem zwischen zwei Höhen wechselnden PEEP.[2] Anders als bei der reinen CPAP-Beatmung liegt während des Ausatmens der zweite, niedrigere Druck an, was das Ausatmen erleichtert.

Von "BIPAP", der in der Intensivmedizin verwendeten Beatmungsform, muss "BiPAP" ("engl." bilevel positive airway pressure) abgegrenzt werden. BiPAP wurde für die nichtinvasive Heimbeatmung von Patienten mit Schlafapnoe entwickelt.[3]

Druckverlaufskurve der BIPAP-Beatmung mit folgenden Einstellungen: PEEP 8, Pinsp 20, Tinsp 1, Rampe 0,2, I:E 1:2

BIPAP ist eine druckkontrollierte Beatmung, die es dem Patienten in jeder Phase der Beatmung erlaubt, selbst zu atmen. Das Beatmungsgerät generiert abwechselnd einen hohen Druck zum Einatmen und einen niedrigeren Druck zum Ausatmen. Das untere Druckniveau wird PEEP (positive endexpiratory pressure) genannt. Gesteuert wird dieser Wechsel durch die Festlegung der Atemfrequenz und zweier Zeitspannen für das obere (T high) und das untere (T low) Druckniveau. Der Patient bemerkt den höheren und niedrigeren Gegendruck bei beiden Niveaus.

Idealerweise sollte man mit BIPAP eine der variierenden Eigenatmung des Patienten angepasste Ventilation ohne Umstellung des Beatmungsmodus während der gesamten Beatmungsdauer erreichen können. BIPAP umfasst also das gesamte Spektrum von der kontrollierten Beatmung bis zur Spontanatmung. Die Atemarbeit des Patienten wird dabei zu keinem Zeitpunkt verhindert.

Bei hohem Atemwegswiderstand ist die BIPAP-Beatmung bisweilen nicht möglich, dann ist eine volumenkontrollierte Beatmung, bspw. (IPPV), erforderlich, allerdings um den Preis hoher Spitzendrücke.

In der Entwöhnungsphase (Weaning) hat sich die Kombination von BIPAP und assistierter Spontanatmung (ASB) bewährt.

Einstellparameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Atemfrequenz
  • oberer Druck pinsp
  • unterer Druck PEEP
  • Dauer der Inspirationszeit (Evita 2 dura, Evita 4, Evita XL, Elisa, Sonata) bzw. Dauer der beiden Druckphasen (T1 = P insp, bzw. T2 = PEEP), wobei sich aus den addierten Zeiten dieser Druckphasen die Atemfrequenz ergibt (Evita, Elisa, Sonata).
  • FiO2: Sauerstoff-Fraktion im Atemgasgemisch.
  • Druckanstiegszeit oder Rampe (Evita 2 dura, Evita 4, Evita XL, Elisa, Sonata): die Zeit vom Beginn der Einatmung (Inspiration) bis zum Erreichen des pinsp

Kontrollparameter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Entwicklung des Verfahrens durch M. Baum und H. Benzer im Jahre 1989 hat sich BIPAP zu einem der Standardverfahren in der Intensivtherapie entwickelt. Bei den klassischen Beatmungsmodi erfolgt eine Synchronisation von maschinellen Hüben mit Spontanatemzügen. Patienten tolerierten mandatorische Beatmungshübe nur unter beruhigender Medikation, Spontanatemzüge wurden zuweilen durch mandatorische Hübe unterbrochen.

Markenschutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Synonym zu BIPAP werden Begriffe wie BiPhase, BiLevel, BiVent u. a. verwendet.

Der Begriff BiPAP ist durch die Firma Respironics, Inc. als US-Marke geschützt. Andere Unternehmen, die Beatmungsgeräte produzieren (u. a. Dräger) müssen daher entweder Lizenzvereinbarungen mit Respironics abschließen oder andere Bezeichnungen für diese Beatmungsform wählen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • H. Benzer: Therapie der respiratorischen Insuffizienz. In: J. Kilian, H. Benzer, F. W. Ahnefeld (Hrsg.): Grundzüge der Beatmung. Springer, Berlin u.a. 1991, ISBN 3-540-53078-9, 2., unveränderte Aufl. ebenda 1994, ISBN 3-540-57904-4, S. 215–278, insbesondere S. 251–259.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Benzer: Therapie der respiratorischen Insuffizienz. 1991 (1994), S. 251.
  2. H. Benzer: Therapie der respiratorischen Insuffizienz. 1991 (1994), S. 252 f.
  3. Larsen, Reinhard: Beatmung: Grundlagen und Praxis, 2. Auflage, Berlin, 1999, S. 380-381