Bibliothèque Bleue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mit dem Ausdruck Bibliothèque Bleue ("blaue Bibliothek") werden ihres einfach blauen Umschlages wegen die französischen Unterhaltungsschriften zusammengefasst, welche den deutschen Volksbüchern entsprechen. Die größte Zahl ist in Troyes in der Druckerei von Nicolas Oudot hergestellt worden. Hervorgegangen sind dieselben meist aus der Prosaauflösung mittelalterlicher Versromane (z. B. Fierabras, Robert der Teufel, Jean de Paris); doch sind auch manche, wie Paris und Vienne, Peter von Provence, nur in Prosa vorhanden. Viele haben durch die Literatur Europas ihre Runde gemacht und sind auch in die deutsche Volksliteratur übergegangen.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Mandrou: De la culture populaire aux 17e et 18e siècles. La bibliothèque bleue de Troyes. Édition La grande livre du mois, Paris 1998. ISBN 2-7028-2494-3.
  • Charles Nisard: Histoire des livres populaires. Maisonneuse & Larose, Paris 1968 (Nachdr. d. Ausg. Paris 1864).
  • Gérard Oberlé: La Bibliothèque Bleue. Belle collection de Livres de colportage du XVIIe au XIXe siècle. Selbstverlag, Montigny-sur-Canne 1983.
  • Alexis Socard: Livres populaires imprimés à Troyes de 1600 à 1800. Aubry, Paris 1864.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 2. Leipzig 1905, S. 826–827