Big Leaguer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg Dieser Artikel wurde wegen inhaltlicher Mängel auf der Qualitätssicherungsseite der Redaktion Film und Fernsehen eingetragen. Beteilige dich an der Verbesserung dieses Artikels und entferne diesen Baustein sowie den Eintrag zum Artikel, wenn du der Meinung bist, dass die angegebenen Mängel behoben wurden. Bitte beachte dazu auch die Richtlinien des Themenbereichs und die dort vereinbarten Mindestanforderungen.

Mängel: Handlung und Rezeption entsprechend zu ergänzen. –ðuerýzo ?! SOS 16:04, 6. Jan. 2014 (CET)

Filmdaten
OriginaltitelBig Leaguer
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1953
Länge71 Minuten
Stab
RegieRobert Aldrich
DrehbuchHerbert Baker,
John McNulty
ProduktionMathew Rapf
Besetzung
  • Edward G. Robinson: John B. "Hans" Lobert
  • Vera-Ellen: Christy
  • Jeff Richards: Adam Polachuk
  • Richard Jaeckel: Bobby Bronson
  • William Campbell (Schauspieler): Julie Davis
  • Carl Hubbell: Carl Hubbell
  • Paul Langton: Brian McLennon
  • Lalo Ríos: Chuy Aguilar
  • Bill Crandall: Tippy Mitchell
  • Frank Ferguson: Wally Mitchell
  • John McKee: Dale Alexander
  • Mario Siletti: Mr. Polachuk
  • Al Campanis: Al Campanis
  • Bob Trocolor: Bob Trocolor
  • Tony Ravis: Tony Ravis
  • Robert Calwell: Pomfret
  • Donald "Chippie" Hastings: Little Joe Polachuk
  • Bing Russell

Big Leaguer ist ein US-amerikanischer Sportfilm aus dem Jahr 1953. Er ist die erste Regiearbeit Robert Aldrichs.[1] Die Geschichte des Films ist frei erfunden, der Charakter Hans Lobert allerdings war ein Baseballspieler. Das Budget für den Film betrug 800.000 $.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

John "Hans" Lobert betreibt ein Trainingslager in Florida für das Baseballteam der New York Giants. Er versucht jedes Jahr, aus den vielen Spielern die besten für die Minor League Baseball zu finden. Diese bekommen dann eine Bezahlung von 150 $ pro Monat.

Seine Nichte fühlt sich angezogen von Adam Polachuk, einem der Spieler.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Marcus Stiglegger: [Artikel] Robert Aldrich. In: Thomas Koebner (Hrsg.): Filmregisseure. Biographien, Werkbeschreibungen, Filmographien. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. Reclam, Stuttgart 2008 [1. Auflage 1999], ISBN 978-3-15-010662-4, S. 7–10, hier 7.