Bill Dellinger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bill Dellinger (eigentlich William Solon Dellinger; * 23. März 1934 in Grants Pass, Oregon, USA) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Leichtathlet, der in den späten 1950er und frühen 1960er Jahren als Langstreckenläufer erfolgreich war. Er hatte sich auf die 5000 m spezialisiert und nahm an drei Olympischen Spielen teil.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach der Highschool in Springfield (Oregon) schloss er sich 1953 der Trainingsgruppe von Bill Bowerman an der University of Oregon an. Bowerman ließ überwiegend Tempoläufe in Renntempo durchführen, sodass seine Läufer schnell in guter Form waren.[1] Von 1954 bis 1956 gehörte er zu den besten Läufern der Universität und qualifizierte sich in den U.S. Olympic Trials (Leichtathletik) für die Olympischen Spiele in Melbourne. [2] Direkt nach dem Bachelor-Examen 1956 in Pädagogik wurde er eingezogen. Die United States Air Force ermöglichte es ihm jedoch, sich weiter auf die Olympischen Spiele vorzubereiten. Nach vier Jahren bei der Luftwaffe wurde Dillinger für sechs Jahre Sportlehrer/Trainer an der Highschool in Springfield (Oregon).[3] Dann kam er an die University of Oregon zurück, um als Assistent Bill Bowerman zu entlasten. Von 1969 im Crosslauf und von 1973 in der Leichtathletik wurde er zu dem erfolgreichsten Langstreckentrainer der USA. Zu seinen Schützlingen gehörte u. a. Steve Prefontaine, Mary Decker, Alberto Salazar, Matt Centrowitz, Don Clary u.v.a.m. Wegen einer erkrankung beendete er vorzeitig seiner Trainerlaufbahn.

Nationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der 1,75 m große und 62 kg schwere Athlet startete für die und nach dem Studium für den Oregon Track Club in Eugene. Bill Dellinger gewann zwei Landesmeisterschaften:

Jahr 1957 1958 1959 1960
Platz Dritter Dritter Meister Meister
Zeit (Min.) 14:04,5 13:40,9 14:47,6 14:26,4

Hinzu kommen drei Hochschulmeisterschaften:

Jahr 1954 1956 1959
Strecke 2 Meilen 5000 m 3 Meilen
Zeit (Min.) 4:13,8 14:58,5 13:37,0

Internationale Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Dellinger nahm an drei Olympischen Spielen teil: 1956 in Melbourne, 1960 in Rom und 1964 in Tokio. In Melbourne konnte er sich als Dritter seines Vorlaufs in 14:26,92 min mühelos qualifizieren, gab dann aber im Finale auf. Vier Jahre später in Rom reichten 14:08,72 min, die er im Vorlauf erzielte, nicht für die Finalteilnahme. Erst in Tokio schlug dann seine Stunde. Zunächst kam er als Zweiter seines Vorlaufs auf gute 13:52,2 Min. Im Finale musste er dann zwar seinen Landsmann Bob Schul (Gold in 13:48,8 min) und den Deutschen Harald Norpoth (Silber in 13:49,6 min) ziehen lassen, konnte aber den Franzosen Michel Jazy knapp auf Platz vier verweisen und lief überdies mit 13:49,8 Min. persönliche Bestzeit.

Eine weitere internationale Medaille gewann Bill Dellinger 1959 bei den Pan American Games in Chicago, wo er in 14:28,4 Min. siegreich war.

Persönliche Bestzeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1500 m: 3:41,5 min, 1958 (Landesrekord)
  • 1 Meile: 4:02,7 min, 1961
  • 2 Meilen: 8:43,8 min, 1961
    • Halle: 8:49,9 min, 1959, (Hallen-Weltrekord)
  • 3 Meilen (Halle): 13:37,0 min, 1959 (Hallen-Weltrekord)
  • 5000 m: 13:49,8 min, 1964

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger: Viele Wege führen nach Olympia. Die Veränderungen in den Trainingssystemen für Mittel- und Langstreckenläufer (1850–1997). In: N. Gissel (Hrsg.): Sportliche Leistung im Wandel. Czwalina, Hamburg 1998, S. 41–56.
  2. http://www.usatf.org/statistics/champions/OlympicTrials/HistoryOfTheOlymp[[]]icTrials.pdf. aufg. 25.März 2017
  3. http://sportshistory.uoregon.edu/topics/the-track-and-field-legacy/famous-coaches/bill-dellinger/ aufg. 25.März 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]