Billy Crawford

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Billy Crawford (2009)

Billy Joe Crawford (* 16. Mai 1982 in Manila, Philippinen) ist ein philippinischer Sänger, Tänzer, Produzent, Songwriter und Schauspieler bei V2 Music.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Crawford singt Soul, R’n’B und Pop und orientiert sich stark an Vorbildern wie Michael Jackson. Entdeckt wurde sein Talent im Alter von zwei Jahren, als er auf einem Bowlingtisch anfing zu tanzen. Daraufhin bekam er einige Rollen in philippinischen Werbesendungen, später in lustigen oder tragischen Filmen, in denen er „immer den Sohn spielte“. Als er dann im Alter von elf Jahren zu seinem texanischen Vater zog, endete seine Popularität abrupt. Da ihm langweilig wurde, trat er bei einem Talentwettbewerb auf und gewann. Seine heutige Produzentin und seine Managerin nahmen ihn mit nach New York und bekamen bei V2 einen Vertrag für ihn.

Sein erstes Album erschien, als er 16 Jahre alt war. Sein Markenzeichen waren damals die langen Haare. Das Album Billy Crawford nennt er heute Hanson on crack.

2002 erschien in neuem Look und Sound das zweite Album namens Ride, das außer in Frankreich weniger erfolgreich war. Die vorher erschienene Single Trackin’ war ein großer Erfolg (Platz 5 in Frankreich und der Schweiz) und machte ihn auch in Deutschland bekannt. Von 2003 bis 2004 lebte er vorwiegend in Paris bei seiner Verlobten Lorie, einer französischen Popsängerin, von der er sich im Sommer 2004 trennte, und produziert nur für Frankreich und mittlerweile auch für Großbritannien.

Der größte Preis, den er bisher gewann, war wohl der Energy Award 2002 als Bester männlicher Sänger. 2004 erschien dort auch sein drittes Album Big City.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK FrankreichFrankreich FR
2002 Ride 73
(3 Wo.)
17
(31 Wo.)
7
(58 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2002
2004 Big City 84
(2 Wo.)
12
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004

Weitere Alben:

  • 1999: Billy Crawford
  • 2007: It's Time
  • 2009: Groove
  • 2013: Sky is the Limit

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK FrankreichFrankreich FR
1998 Urgently in Love
Billy Crawford
94
(2 Wo.)
48
(2 Wo.)
64
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1998
1999 Mary Lopez
Billy Crawford
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 1999
2001 Trackin'
Ride
23
(13 Wo.)
55
(10 Wo.)
5
(28 Wo.)
32
(2 Wo.)
5
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2001
2002 When You Think About Me
Ride
48
(9 Wo.)
24
(21 Wo.)
14
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: April 2002
You Didn't Expect That
Ride
82
(3 Wo.)
23
(20 Wo.)
35
(2 Wo.)
6
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2002
2003 Me passer de toi (Someone Like You)
Ride
28
(11 Wo.)
11
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: März 2003
2004 Bright Lights
Big City
46
(6 Wo.)
12
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 2004
2005 Steamy Nights
Big City
42
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Februar 2005

Weitere Singles:

  • 1999: Pokemon Theme
  • 1999: Supernatural
  • 2001: When You're in Love with Someone
  • 2007: It's Time
  • 2007: Like That
  • 2009: Steal Away
  • 2009: Human Nature
  • 2010: You've Got a Friend (feat. Nikki Gil)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK FR