Lorie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Lorie im Jahr 2012

Lorie (* 2. Mai 1982 in Le Plessis-Bouchard; bürgerlich Laure Pester) ist eine französische Sängerin und Schauspielerin. Im französischen Sprachraum ist sie sehr bekannt und erfolgreich (unter anderem Dreifach-Platin für ihr erstes Album Près de toi).

Leben und Karriere[Bearbeiten]

Bereits im Alter von drei Jahren nahm sie Tanzunterricht, später widmete sie sich dem Eiskunstlauf. Als vom Sport Begeisterte absolvierte sie das Abitur in dieser Richtung.

Ihr erstes Lied, Près de moi, geschrieben von Johnny Williams und Louis Element, wurde 2000 gratis im Internet veröffentlicht und über 15.000 Mal in einem Monat heruntergeladen, aber es sollte bis zum Jahr 2001 dauern, bis ihr Lied als Single erschien und ein großer Hit wurde. Auch Lories Buch Mes secrets war erfolgreich. Ihr zweites Studioalbum Tendrement wurde überschattet von Streitigkeiten zwischen Johnny Williams und Louis Element betreffend der Urheberrechte, doch es wurde trotzdem wiederum ein Verkaufsschlager.[1]

Auch mit den weiteren Alben und Singles sowie den vielen Auftritten im französischen Fernsehen und den Konzerten blieb Lorie ein Star. 2005 veröffentlichte sie ein Best-of-Album. Im selben Jahr erschien auch ihr viertes Studioalbum Rester la même, welches eine Mischung aus verschiedenen Musikrichtungen beinhaltet, u. a. Pop, Zouk und R'n'B.

Ihr fünftes Studioalbum 2lor en moi? erschien am 26. November 2007. Es wurde in Frankreich, England und Schweden produziert. Lorie nimmt regelmäßig an dem jährlichen Wohltätigkeitskonzert der Les Enfoirés, dem größten Medienereignis in der frankophonen Welt, teil.

Zum 10-jährigen Jubiläum ihrer Karriere entschied sie sich, ein drittes Buch zu veröffentlichen. Es trägt den Titel Lorie und wurde am 8. Oktober 2009 veröffentlicht. Darin sind 100 seltene und unveröffentlichte Fotos enthalten, unter anderen von Konzerten mit den Les Enfoirés. Der französische Sänger Jean-Jacques Goldman hat das Vorwort des Buchs geschrieben.

Lorie hat in 10 Jahren Karriere mehr als 7 Millionen Alben, 1 Million DVDs und 500 000 Bücher verkauft. Auf 4 Tourneen hatte sie 1 Million Zuschauer in 265 Konzerten. In einigen Interviews kündigte sie ein neues Album für 2011 an. Die ersten Aufnahmen fanden schon im November 2009 statt. Seit dem 12. Oktober 2010 arbeiten Lorie und ihr Team an dem neuen Projekt.

Anfang August 2011 veröffentlichte Lorie das Cover und den Titel ihrer neuen Single Dita.[2] Diese wurde am 26. August 2011 in den französischsprachigen Ländern veröffentlicht.

Diskografie[Bearbeiten]

Hauptartikel: Lorie/Diskografie

Alben[Bearbeiten]

  • 2001: Près de toi
  • 2002: Tendrement
  • 2004: Attitudes
  • 2005: Best of
  • 2005: Rester la même
  • 2007: 2lor en moi?
  • 2011: Regarde-moi
  • 2012: Danse

Singles[Bearbeiten]

  • 1999: Baby boum
  • 2001: Près de moi
  • 2001: Je serai (ta meilleure amie)
  • 2002: Toute seule
  • 2002: J'ai besoin d'amour
  • 2003: À 20 ans
  • 2003: Sur un air latino
  • 2003: Week-end
  • 2004: La Positive attitude
  • 2004: Ensorcelée
  • 2004: C'est plus fort que moi
  • 2005: Toi & moi
  • 2005: Rester la même
  • 2006: S.O.S
  • 2006: Parti pour zouker (feat. Dadoumike)
  • 2006: Fashion Victim
  • 2007: Je vais vite
  • 2008: Play
  • 2008: 1 garçon
  • 2011: Dita
  • 2012: Le coup de soleil
  • 2012: Les Divas du dancing

Tourneen[Bearbeiten]

  • 2002–2003: Lorie Live Tour
  • 2004: Week End Tour
  • 2006: Live Tour 2006
  • 2008: Le Tour 2Lor[3]

Filmografie[Bearbeiten]

Neben der Musik arbeitet sie seit 2008 auch als Schauspielerin unter dem Namen Lorie Pester. Ihre erste Rolle als Schauspielerin bekam sie im Fernsehfilm De feu et de glace. In diesem spielt sie unter anderem mit Christophe Malavoy, Nadia Fossier und Annie Gregorio. Am 20. April 2009 wurde der Film auf dem französischen Sender TF1 ausgestrahlt; mehr als 6 Millionen Personen haben ihn gesehen. Ende 2008 spielte Lorie in einer Folge der US-Fernsehserie Schatten der Leidenschaft mit. Anfang 2010 drehte sie mit dem französischen Schauspieler Alain Delon den Fernsehfilm Un mari de trop. Dieser wurde von ca. 7,5 Millionen Zuschauern gesehen.

Ihre erste Spielfilm-Rolle hatte Lorie im Jahr 2014 unter der Regie von Jean-Marc Minéo. Im Actionfilm Blut der Sonne, einem in Algerien und im Oman spielenden B-Movie, ist sie Sanya, die Killerin von Gangsterboss Slimane.[4]

Schauspielerin[Bearbeiten]

Jahr Titel französischer Titel Rolle Klassifikation
2008 De feu et de glace De feu et de glace[5] Alexia Moreno Fernsehfilm/DVD
Schatten der Leidenschaft Les Feux de l'amour[6] Juliette Fernsehserie, eine Folge
2010 Un mari de trop Un mari de trop[7] Stéphanie Vasseur Fernsehfilm
2013 Joséphine, ange gardien[8] Joséphine, ange gardien[9] Claire Laffite Fernsehserie, eine Folge
2014 Blut der Sonne[10] Les Portes du soleil[11] Sanya Spielfilm/DVD
2015 Dragon Blade[12] Dragon Blade[13] persische Königin Spielfilm

Synchronsprecherin[Bearbeiten]

Jahr Rolle französischer Titel deutscher Titel
2002 Margalo Stuart Little 2 Stuart Little 2
2004 Violette Les Indestructibles Die Unglaublichen – The Incredibles
2008 Clochette La Fée Clochette Tinker Bell
2009 Clochette Clochette et la Pierre de lune Tinker Bell – Die Suche nach dem verlorenen Schatz
2010 Clochette Clochette et l'Expédition féerique Tinker Bell – Ein Sommer voller Abenteuer
2012 Clochette Clochette et le Secret des fées[14] Das Geheimnis der Feenflügel
2014 Clochette Clochette et la Fée pirate[15] TinkerBell und die Piratenfee
2015 Clochette Clochette et la Créature légendaire[16] Tinkerbell und die Legende vom Nimmerbiest

Theater[Bearbeiten]

Zu Beginn des Jahres 2016 ist Lorie erstmals auch auf der Bühne eines Theaters zu sehen. In der Komödie Pygmalion spielt sie am Pariser Théâtre 14 sieben Wochen lang die Hauptrolle der Eliza Doolittle.[17]

Jahr Stück Rolle Regie Spielstätte
2016 Pygmalion[18] Eliza Doolittle Ned(eljko) Grujic Théâtre 14, Paris

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 2003: Prix Rolf Marbot für den Song J'ai besoin d'amour[19]
  • 2003: Einweihung der Wachsfigur von Lorie im Musée Grévin[20]
  • 2003: World Music Award als beste französische Künstlerin Pop/Rock des Jahres (12. Oktober 2003)[21]
  • 2009: Hit machine d'or für Play als das beste Electro-Musikvideo des Jahres

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lorie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Véronique Mortaigne: Lorie, jeune chef d'entreprise. In: lemonde.fr. Le Monde, 13. März 2006, abgerufen am 23. Januar 2016 (französisch).
  2. Joachim Ohnona: Lorie: Un retour imminent placé sous le signe des années 70. In: purepeople.com. 12. August 2011, abgerufen am 23. Januar 2016 (französisch).
  3. Thierry Cadet: Lorie présente toutes les dates du "Tour2Lor". In: chartsinfrance.net. Pure Charts, 17. April 2008, abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  4. Blut der Sonne. Spannender Action-Thiller im "HOMELAND"-Stil. Filmdaten, Trailer und 14 Bilder beim Verleiher. In: tiberiusfilm.de. Tiberius Film GmbH, abgerufen am 8. Februar 2016.
  5. De feu et de glace. In: allocine.fr. AlloCiné, 6. Mai 2009, abgerufen am 7. Februar 2016 (französisch).
  6. Les Feux de l'Amour: Lorie et David Ginola guest stars françaises! In: premiere.fr. Première, abgerufen am 7. Februar 2016 (französisch).
  7. Lorie Pester Interview: Un mari de trop. Video. In: allocine.fr. AlloCiné, 6. Oktober 2010, abgerufen am 7. Februar 2016 (französisch).
  8. Joséphine, ange gardien. Staffel 14, Episode 5. In: filmstarts.de. Filmstarts, abgerufen am 7. Februar 2016.
  9. Joséphine Ange Gardien vient en aide à Lorie. Un épisode totalement inédit à voir ce dimanche 1er septembre à 20h45 sur La Une. In: rtbf.be. RTBF, 28. August 2013, abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  10. Blut der Sonne. In: filmstarts.de. Filmstarts, 4. Februar 2016, abgerufen am 7. Februar 2016.
  11. Djamila Ould Khettab: “Les portes du soleil” avec Lorie et Mike Tyson: Un navet “hautement patriotique”. In: algerie-focus.com. Algérie Focus, 5. März 2015, abgerufen am 23. Januar 2016 (französisch).
  12. Dragon Blade. In: filmstarts.de. Filmstarts, abgerufen am 7. Februar 2016.
  13. Julien Goncalves: Lorie: reine perse dans "Dragon Blade", elle fait la morale à Adrien Brody (VIDEO). In: chartsinfrance.net. Pure Charts, 21. April 2015, abgerufen am 23. Januar 2016 (französisch).
  14. Clochette et le secret des fées: Amel Bent et Lorie jouent les fées. Interview mit Lorie und Amel Bent. In: leparisien.fr. Le Parisien, 10. Oktober 2012, abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  15. Catherine Rochon: Lorie: "Je crois au prince charmant!" Video: Interview mit Lorie und Filmausschnitte. In: aufeminin.com. Aufeminin, 28. März 2014, abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  16. Lorie et Alizée prêtent leurs voix aux fées Disney. Video: Filmausschnitte mit Erläuterungen von Lorie und Alizée. In: parismatch.com. Paris Match, 7. April 2015, abgerufen am 24. Januar 2016 (französisch).
  17. Pygmalion du 12 janvier au 27 février 2016. Plakat, Bilder und Beschreibung des Stücks. In: theatre14.fr. Abgerufen am 30. Januar 2016 (französisch).
  18. Coline Chavaroche: Lorie Pester: Métamorphosée pour ses premiers pas sur les planches. In: purepeople.com. 12. Januar 2016, abgerufen am 30. Januar 2016 (französisch).
  19. Prix Rolf Marbot: "J'ai besoin d'amour" (Memento vom 16. Oktober 2005 im Internet Archive) auf sacem.fr (französisch).
  20. Lorie entre au musée Grévin. La statue de cire de la jeune chanteuse côtoiera le 9 octobre les autres célébrités du musée. In: nouvelobs.com. Le Nouvel Observateur, 25. September 2003, abgerufen am 23. Januar 2016 (französisch).
  21. Ergebnisse und Gewinner der World Music Awards 2003. In: montecarloresort.com. (Memento in Wikiwix), 2003, abgerufen am 23. Januar 2016 (englisch).