Bintan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Bintan (Begriffsklärung) aufgeführt.
Bintan
Straße auf Bintan (2008)
Straße auf Bintan (2008)
Gewässer Südchinesisches Meer
Inselgruppe Riau-Inseln
Geographische Lage 1° 5′ N, 104° 29′ OKoordinaten: 1° 5′ N, 104° 29′ O
Lage von Bintan
Fläche 1173 km²
Höchste Erhebung Bintan-besar
348 m
Hauptort Tanjung Pinang

Bintan (indonesisch Pulau Bintan) ist die größte der indonesischen Riau-Inseln südöstlich von Singapur im Malaiischen Archipel.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Strand an der Nordküste der Insel

Bintan liegt vor der Ostküste Sumatras und südöstlich von Singapur, südlich der malaiischen Halbinsel und östlich der indonesischen Inseln Batam und Rempang. Die Fläche der Insel umfasst 1173 km², ihre Küstenlinie 246,2 km. Die höchste Erhebung ist der Bintan mit 348 m.[1]

Der Regierungsbezirk (Kabupaten) Bintan unterteilt sich in die Distrikte (Kecamatan):[2][3]

Tanjung Pinang im Süden ist die Inselhauptstadt und zugleich auch die Hauptstadt der Provinz Riau-Inseln.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fährverbindungen bestehen mit Singapur und Batam.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tourismus und Industrie sind wichtige Wirtschaftsfaktoren. So existiert im Nordteil der Insel die Resort „Enklave“ Bintan Resorts. Unter Bintan Resorts versteht man ein vom Rest der Insel abgetrenntes Gebiet entlang fast der gesamten Nordküste der Insel, bestehend aus vier designer Golfplätzen und zehn Urlaubsresourts, gehörend zu Unternehmen wie Swiss-Belhotel, Banyan Tree Holdings und Club Med.[5]

Bintan versorgt Singapur über eine unterseeische Pipeline mit Trinkwasser. Bei der Errichtung der Trinkwasserspeicher wurden Anfang der 1990er Jahre sechs Dörfer mit über 2.000 Familien umgesiedelt, aber nur unzureichend entschädigt. Bei Protesten im Januar 2000 kappten Demonstranten die Energieversorgung einer Industrieansiedlung, andere besetzten touristische Anlagen. Sie forderten eine höhere, nachträgliche Entschädigung für die Enteignungen. Die Proteste wurden niedergeschlagen, eine Person erschossen.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. islands.unep.ch
  2. Liste der Verwaltungseinheiten Indonesiens bis runter auf die Desas 2010 (Memento vom 27. März 2014 im Internet Archive) (indonesisch; PDF; 6,0 MB)
  3. Karte der Distrikte Bintans
  4. Jan Boonstra: Singapore Cycling – Bintan. user.chollian.net, Oktober 2004, archiviert vom Original am 15. Juni 2012, abgerufen am 18. Juni 2015.
  5. Homepage Bintan Resorts - About Us. Abgerufen am 31. August 2016.
  6. iias.nl

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]