Bistum Kisantu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Kisantu
Basisdaten
Staat Demokratische Republik Kongo
Metropolitanbistum Erzbistum Kinshasa
Diözesanbischof Fidèle Nsielele Zi Mputu
Fläche 31.000 km²
Pfarreien 31 (2016 / AP 2017)
Einwohner 1.168.836 (2016 / AP 2017)
Katholiken 898.472 (2016 / AP 2017)
Anteil 76,9 %
Diözesanpriester 124 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 58 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 4.937
Ordensbrüder 372 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 304 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Französisch
Kathedrale Cathèdrale Notre Dame de Sept Douleurs

Das Bistum Kisantu (lateinisch Dioecesis Kisantuensis, französisch Diocèse de Kisantu) ist eine in der Demokratischen Republik Kongo gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Kisantu.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Bistum Kisantu wurde am 1. April 1931 durch Papst Pius XI. mit der Apostolischen Konstitution Expostularunt aus Gebietsabtretungen des Apostolischen Vikariates Koango o Kwango als Apostolisches Vikariat Kisantu errichtet.[1] Das Apostolische Vikariat Kisantu gab am 5. Juli 1957 Teile seines Territoriums zur Gründung der Apostolischen Präfektur Kenge ab.

Am 10. November 1959 wurde das Apostolische Vikariat Kisantu durch Papst Johannes XXIII. mit der Apostolischen Konstitution Cum parvulum zum Bistum erhoben und dem Erzbistum Kinshasa als Suffraganbistum unterstellt.[2] Das Bistum Kisantu gab am 24. Juni 1961 Teile seines Territoriums zur Gründung des Bistums Popokabaka ab.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolische Vikare von Kisantu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bischöfe von Kisantu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pius XI: Const. Apost. Expostularunt, AAS 24 (1932), n. 2, S. 40f.
  2. Ioannes XXIII: Const. Apost. Cum parvulum, AAS 52 (1960), n. 6, S. 372ff.