Bistum Ndola

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bistum Ndola
Basisdaten
Staat Sambia
Metropolitanbistum Erzbistum Lusaka
Diözesanbischof Sedisvakanz
Emeritierter Diözesanbischof Noel Charles O’Regan SMA
Fläche 32.000 km²
Pfarreien 82 (2016 / AP 2017)
Einwohner 2.644.000 (2016 / AP 2017)
Katholiken 1.575.000 (2016 / AP 2017)
Anteil 59,6 %
Diözesanpriester 82 (2016 / AP 2017)
Ordenspriester 73 (2016 / AP 2017)
Katholiken je Priester 10.161
Ordensbrüder 104 (2016 / AP 2017)
Ordensschwestern 252 (2016 / AP 2017)
Ritus Römischer Ritus
Liturgiesprache Englisch
Kathedrale Cathedral of Christ the King

Das Bistum Ndola (lateinisch Dioecesis Ndolaensis, englisch Diocese of Ndola) ist eine in Sambia gelegene römisch-katholische Diözese mit Sitz in Ndola.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Papst Pius XI. gründete die Apostolische Präfektur Ndola am 8. Januar 1938 aus Gebietsabtretungen der Apostolischen Präfektur Broken Hill. Am 3. Januar 1949 wurde sie mit der Apostolischen Konstitution Si in aliqua in den Rang eines Apostolischen Vikariats erhoben.

Am 9. April 1959 verlor es einen Teil seines Territoriums zur Errichtung der Apostolischen Präfektur Solwezi. Am 25. April des gleichen Jahres wurde es mit der Bulle Cum christiana fides zum Bistum erhoben, das dem Erzbistum Lusaka als Suffragandiözese unterstellt wurde. Seit 1982 besteht eine Partnerschaft mit dem deutschen Bistum Limburg.

Ordinarien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Präfekt von Ndola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Apostolischer Vikar von Ndola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Francis Costantin Mazzieri OFMConv (13. Januar 1949 – 25. April 1959)

Bischöfe von Ndola[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Bevölkerung Priester Ständige Diakone Ordensleute Pfarreien
Katholiken Einwohner % Gesamtanzahl Diözesan­priester Ordenspriester Katholiken je Priester Ordensbrüder Ordens­schwestern
1950 29.143 261.000 11,2 25 25 1.165 32 38 15
1970 138.375 815.000 17,0 48 48 2.882 58 107
1980 723.000 2.065.000 35,0 71 5 66 10.183 83 105 71
1990 937.000 2.786.000 33,6 119 29 90 7.873 115 135 85
1999 800.000 2.000.000 40,0 98 31 67 8.163 95 189 69
2000 750.000 2.000.000 37,5 101 31 70 7.425 101 194 69
2001 750.000 2.000.000 37,5 103 31 72 7.281 107 195 69
2002 750.000 2.000.000 37,5 102 30 72 7.352 127 195 69
2003 750.000 2.000.000 37,5 98 26 72 7.653 107 195 69
2004 850.000 2.000.000 42,5 98 30 68 8.673 121 201 69
2007 865.000 2.072.000 41,7 153 43 110 5.653 4 161 230 67

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]