Biz Markie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Biz Markie (2016)

Biz Markie (* 8. April 1964 in Harlem, New York City; bürgerlich Marcel Theo Hall), auch als The Diabolical bekannt, ist ein US-amerikanischer Rapper und DJ.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Biz Markie war einer der großen Beatboxer und MCs der 1980er Jahre und Mitglied der Juice Crew, bestehend aus Marley Marl, MC Shan, Big Daddy Kane, Biz Markie, Roxanne Shanté, Masta Ace und Craig G. Zu seinem Künstlernamen ließ er sich angeblich von Otto von Bismarck inspirieren; eine weitere Inspiration soll der Baseballspieler Biz Mackey gewesen sein.

Seine Karriere als Hip-Hop-Musiker startete er 1985 als Beatboxer. 1989 gelang ihm der kommerzielle Durchbruch als Rapper mit dem humoristischen Stück Just a friend, welches in den USA Platinstatus erreichte. Das dazugehörige Album The Biz Never Sleeps erreichte in den USA Goldstatus.[1] Die Veröffentlichungen in den Folgejahren verkauften sich deutlich schlechter, einzig bei Kollaborationen mit den Beastie Boys wurde Biz Markie von einer breiteren Öffentlichkeit wahrgenommen. In den späten 1990er Jahren widmete sich Markie dann mehr dem DJing als dem Rappen.

Biz Markie spielte im Film Men in Black II, von Barry Sonnenfeld, eine kleine Nebenrolle als Postangestellter, in dem er seine Beatbox-Künste unter Beweis stellt.

Auf dem Album "Sillium" der deutschen Hip Hop-Crew Fünf Sterne Deluxe hatte er einen Gastauftritt im Track "Will Smith, Meer Gayne?".[2]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1988 Goin' Off 90
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. März 1988
1989 The Biz Never Sleeps 66
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Oktober 1989
1991 I Need a Haircut 113
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. August 1991

Weitere Veröffentlichungen:

  • 1986: Make The Music With Your Mouth, Biz
  • 1993: All Samples Cleared!
  • 1994: Biz's Baddest Beats
  • 1998: On the Turntable
  • 2000: On the Turntable 2
  • 2002: Greatest Hits
  • 2003: Weekend Warrior
  • 2003: Friends (EP)
  • 2009: Ultimate Diabolical

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[3] Anmerkungen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
1989 Just a Friend
The Biz Never Sleeps
55
(3 Wo.)
9
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1989
2003 Let Me See U Bounce
Weekend Warrior
77
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: Oktober 2003
(feat. Elephant Man)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Biz Markie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Auszeichnungen: US
  2. Fünf Sterne Deluxe - Sillium. In: Discogs. Abgerufen am 13. Juli 2016.
  3. a b Chartquellen: UK US