Bizerta-Krise

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bizerta-Krise
Luftfoto von Bizerta (1961)
Luftfoto von Bizerta (1961)
Datum 19. Juli bis 22. Juli 1961[1]
Ort Tunesien
Casus Belli Erweiterung der Landebahn des Luftwaffenstützpunktes Sidi-Ahmed
Ausgang Niederlage der Tunesier
Konfliktparteien

FrankreichFrankreich Frankreich

TunesienTunesien Tunesien

Befehlshaber

Charles de Gaulle

Habib Bourguiba

Verluste

24

800

Denkmal für die Märtyrer von Bizerta

Unter Bizerta-Krise versteht man eine kurze kriegerische Auseinandersetzung zwischen Frankreich und Tunesien im Sommer 1961. Während sie im öffentlichen Bewusstsein Europas weitgehend vergessen ist, wird sie im tunesischen Bewusstsein als eines der wichtigen Ereignisse der neueren Geschichte betrachtet.[2]

Die militärische Auseinandersetzung wurde von Frankreich mit größter Härte geführt und forderte von Toten und über Tausend Verletzte auf tunesischer Seite; auf französischer Seite gab es 24 Tote.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Bizerta mit ihrer Lage an der engsten Stelle der Straße von Sizilien war seit der Zeit der Phönizier 700 v. Chr. von besonderer strategischer Bedeutung.[3] Nachdem Tunesien 1881 französisches Protektorat geworden war, wurde hier 1882 ein Marinestützpunkt errichtet, der in beiden Weltkriegen eine wichtige Rolle spielte.[4] 1956 wurde Tunesien unabhängig. Frankreich hielt jedoch den im Nordosten, rund 150 Kilometer von der algerischen Grenze gelegenen Militärstützpunkt weiterhin besetzt, um von dort aus den Algerienkrieg (1958–1962) zu führen. Der Stützpunkt umfasste die Marinebasis Sidi-Abdellah sowie die Luftwaffenbasis Sidi-Ahmed. Von französischen Luftwaffenstützpunkten auf dem europäischen Festland sowie auf Korsika war Algerien angesichts einer Entfernung von rund 700 Kilometer wesentlich schwerer zu erreichen.

Der tunesische Staatspräsident Habib Bourguiba forderte bei einem Treffen mit dem französischen Staatspräsidenten Charles de Gaulle am 27. Februar 1961 die Rückgabe des Stützpunkts,[5] doch Frankreich verzögerte die Verhandlungen.

Die Auseinandersetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als die französische Seite ohne Vorankündigung die Landebahn der Militärbasis verlängerte und dabei etwa 1,5 Meter tunesischen Bodens nutzte,[6] um größere Flugzeuge gegen den algerischen Front de Libération Nationale (FLN) einsetzen zu können, sah die tunesische Seite den Casus Belli gegeben. Paramilitärische Truppen blockierten den Stützpunkt. Daraufhin schickte Frankreich 800 Fallschirmjäger; die Straßenblockaden wurden mit Raketen aus Militärjets zerstört, Panzer verließen den Stützpunkt und drangen rund 25 Kilometer vor. Von drei Kreuzern vor der Küste wurde der Hafen gestürmt; es kam zu Straßenkämpfen in der Stadt, die nach vier Tagen mit einem französischen Sieg endeten.

Die Lösung des Konflikts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Konflikt wurde unter Mitwirkung der UNO und des damaligen Generalsekretärs Dag Hammarskjöld beigelegt, der sich schon am 24. Juli 1961 nach Bizerta begab; der Begriff Bizerta-Krise verweist also eher auf die Situation im UN-Sicherheitsrat (Krise zwischen den ständigen Mitgliedern) als auf die Ereignisse in Bizerta selbst. Ergebnis der UN-Bemühungen war der französische Abzug nach Ende des Algerienkrieges 1963.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sébastien Abis: L’affaire de Bizerte (1956–1963). Éd. Sud Éditions, Tunis 2004
  • Philippe Boisseau: Les loups sont entrés dans Bizerte. Éd. France-Empire, Paris 1998, ISBN 2-7048-0842-2.
  • Noureddine Boujellabia: La bataille de Bizerte: telle que je l’ai vécue. Éd. Sud Éditions, Tunis 2004, ISBN 9973-844-41-6.
  • Omar Khlifi: Bizerte. La guerre de Bourguiba. Éd. MC-Editions, Tunis-Karthago 2001, ISBN 9973-807-19-7.
  • Bahi Ladgham: Deux entretiens avec le général de Gaulle. Espoir, Nr. 83, Juni 1992, ISSN 0223-5994.
  • Abdellatif Menaja: La bataille de Bizerte. Éd. Imprimerie Artypo, Tunis 1984.
  • Patrick-Charles Renaud: La bataille de Bizerte (Tunisie). 19 au 23 juillet 1961. Éd. l’Harmattan, Montréal/Paris 2000, ISBN 2-7384-4286-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ulrike Borchardt, Tim Felder : Tunesien (Bizerta-Krise). (Memento vom 28. September 2011 im Internet Archive) Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung des Instituts für Politische Wissenschaft am Fachbereich Sozialwissenschaften der Universität Hamburg, 14. Juli 2004, abgerufen am 27. Februar 2016.
  2. Boujellabia: La bataille de Bizerte; S. 185
  3. Renaud: La bataille de Bizerte; S. 14f.
  4. Renaud: La bataille de Bizerte; S. 15
  5. Tahar Belkhodja: Les trois décennies Bourguiba. Témoignage, éd. Publisud, Paris, 1998, S. 35
  6. Bizerte: des deux côtés des barbelés. Cinq colonnes à la Une, Sendung des ORTF vom 8. September 1961