Blätter für deutsche Landesgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Titelseite der ersten Ausgabe von 1852

Die Blätter für deutsche Landesgeschichte (kurz BDLG oder BlldtLG) sind eine seit 1852 erscheinende Fachzeitschrift für die deutsche Landes- und Regionalgeschichte. Herausgeber ist der Gesamtverein der Deutschen Geschichts- und Altertumsvereine.

Die Zeitschrift wurde 1852 gegründet und firmierte zunächst unter dem Titel Korrespondenzblatt des Gesamtvereins der Deutschen Geschichts- und Alterthumsvereine. Seit 1937 erscheint die Zeitschrift einmal jährlich unter dem Titel Blätter für deutsche Landesgeschichte.

Der Gesamtverein der Deutschen Geschichts- und Altertumsvereine hatte sich 1852 auf zwei Tagungen mit dem Ziel gegründet, durch die Schaffung eines Dachverbands die Arbeit der unterschiedlichen Geschichtsvereine, Historischen Kommissionen und landesgeschichtlichen Institute in Deutschland zusammenzufassen und die landes- bzw. regionalgeschichtliche Forschung zu beflügeln. Hauptakteure in dieser Zeit waren Hans von und zu Aufseß, der Gründer des Germanischen Nationalmuseums, und Prinz Johann von Sachsen.

Die Zeitschrift bietet Rezensionen sowie Literaturberichte zu bestimmten und veröffentlicht auch Aufsätze zu landesgeschichtlichen Themen. Die Zeitschrift ist inzwischen nahezu vollständig über die Bayerische Staatsbibliothek (Münchener Digitalisierungszentrum) im Internet aufzurufen. Die Jahrgänge 1852 bis 2003/2004 sind inzwischen komplett online zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]