Blaukrönchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blaukrönchen
Blaukrönchen

Blaukrönchen

Systematik
ohne Rang: Sauropsida
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Papageien (Psittaciformes)
Familie: Eigentliche Papageien (Psittacidae)
Gattung: Fledermauspapageien (Loriculus)
Art: Blaukrönchen
Wissenschaftlicher Name
Loriculus galgulus
(Linnaeus, 1758)

Das Blaukrönchen (Loriculus galgulus) ist eine Art der Eigentlichen Papageien (Psittacidae). Namensgebend ist der blaue Scheitel am Kopf, der bei den Männchen vorhanden ist. Die Bestandssituation wird mit ungefährdet (least concern) angegeben.[1] Ihr Verbreitungsgebiet reicht von Indonesien und Thailand bis nach Malaysia und Singapur.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blaukrönchen erreichen eine Länge von bis zu 12 Zentimetern. Es handelt sich bei ihnen um kurzschwänzige Papageien mit einem sehr zierlichen Schnabel.

Das Federkleid ist überwiegend grün, die Schwanzfedern sind rot. Das Weibchen ist ähnlich wie das Männchen gefärbt, allerdings fehlt ihm die rote Kehle und der blaue Scheitel. Blaukrönchen haben eine melodische Stimme, können allerdings auch sehr schrill rufen.

Ihre Schlaf- und Ruheposition ist wie bei Fledermäusen kopfüber. Sie sind ansonsten tagaktive Baumbewohner, die nahezu nie auf den Boden kommen. Ihr Lebensraum sind Regenwälder, Bambusdschungel, Park- und Obstbaumlandschaften. Sie kommen auch in Gärten in urbanen Gebieten vor. Sie bewegen sich auch auf dünnen Ästen schnell. Fühlen sie sich bedroht, suchen sie im Blattwerk Deckung. Die Nahrung besteht vor allem aus Früchten, Blütennektar und Pollen und gelegentlich auch kleinen Sämereien.

Blaukrönchen sind Höhlenbrüter. Das Weibchen legt drei bis vier Eier. Die Brutdauer beträgt 18 bis 20 Tage.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Loriculus galgulus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Loriculus galgulus in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2008. Eingestellt von: BirdLife International, 2008. Abgerufen am 18. September 2016