Bloody Roar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bloody Roar
Entwickler Eighting/Raizing
Publisher Hudson Soft
Virgin Interactive Entertainment
Activision
Erster Titel Bloody Roar (1997)
Letzter Titel Bloody Roar 4 (2003)
Plattform(en) Arcade-Spiel, GameCube, PlayStation, PlayStation 2, PlayStation 3, PlayStation Portable, Xbox
Genre(s) Fighting Game

Bloody Roar ist eine Fighting-Game-Spieleserie des japanischen Spieleentwicklers Eighting/Raizing für diverse Spielekonsolen.

Veröffentlichte Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bloody Roar wurde in bisher sechs Teilen herausgebracht.

Spielprinzip[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Spiel folgt dem gängigen Prügelspiel-Spielprinzip. In Bloody Roar stellt der Spieler einen von über zehn 3D-animierten Kämpfern dar. Außer der normalen Gestalt des Charakters steht eine zweite tierische Form zur Verfügung, die durch Aufladen einer Spezialleiste aktiviert werden kann. Es gibt auch noch eine dritte Stufe, das sogenannte „Ultrabeast“. In diesem Zustand ist der Kämpfer wesentlich schlagkräftiger als Mensch oder Tier. Diese Stufe lässt sich nur über einen geringen Zeitraum beibehalten, dann findet eine Rückverwandlung in den Ausgangszustand statt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bloody Roar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Katastrophe bedroht die Welt im Jahre 1999, diese lässt die Menschen in Angst und Schrecken leben. Mitten in dieser schrecklichen Zeit tauchen Lebewesen mit überragenden Fähigkeiten auf, die sich, wann immer sie wollen, in brutale Bestien verwandeln können. Ausgebildete Kämpfer, die Zeugen der unglaublichen Kraft dieser Kreaturen wurden, hatten das Verlangen lieber zu fliehen, als mit ihnen zu Kämpfen. Durch die Transformation bekamen einige dieser geheimnisvollen Geschöpfe Tigerpranken oder Wolfsfänge.

Bloody Roar 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Jahre später endete der Kampf der Bestien mit dem Konkurs der internationalen Firma "Tylon Company". Diese war außerdem verantwortlich für die Herstellung von genetisch veränderten Menschen, die Zoanthropen genannt wurden. Diese waren halb Mensch und halb Bestie mit außergewöhnlichen Fähigkeiten. Die Zoanthropen waren ausschließlich für den Krieg und militärische Angelegenheiten bestimmt. Für die Menschen sollten diese Geschöpfe niemals in der Gesellschaft akzeptiert werden. Sie werden unter anderem auch als Abschaum und Außenseiter behandelt. An vielen Orten werden die Zoanthropen sogar gejagt und dieses wird unter den Menschen eine immer beliebtere Sportart. Eine Terrorgruppe, die sich "Die halbmenschliche Biester Befreiungsfront" nennt, begann Ihresgleichen an einen sicheren Zufluchtsort zusammen zu rufen. Dort erklärte die Gruppe den Jägern und allen anderen, die gegen die Zoanthropen waren, den Krieg. Aber nicht alle der Zoanthropen waren mit den Taten der Gruppe zufrieden und bildeten eine eigene Ordnung.

Bloody Roar 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter den Zoanthropen verbreitete sich vor kurzer Zeit ein seltsames Phänomen. Auffällige Male, die sich "Wappen" nannten, erschienen auf der Haut einiger Zoanthropen. Jene, die diese "Wappen" trugen, waren in der Lage, ihre eigene gewaltige Kraft zu überschreiten. Doch mussten die Betroffenen einen sehr hohen Preis dafür zahlen. Die betroffenen Zoanthropen starben einer nach dem anderen auf unbekannte Weise. Einige von ihnen entschlossen sich daraufhin mit allen Mitteln dagegen anzukämpfen.

Charaktere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alice the Rabbit
  • Bakuryu (1) the Mole
  • Bakuryu (2) the Mole
  • Busuzima the Chameleon
  • Cronos the Penguin/Phoenix
  • Fang the Wolf
  • Gado the Lion
  • Ganesha the Elephant
  • Greg the Gorilla
  • Hans/Fox the ..Schakal
  • Jenny the Bat
  • Kohryu the Iron Mole
  • Long the Tiger
  • Mana the Ninetail
  • Mitsuko the Boar
  • Nagi the Spurious
  • Reiji the Crow
  • Ryoho the Dragon
  • Shenlong the (Clone) Tiger
  • Shina the Leopard
  • Stun the Insect
  • Uranus the Chimera
  • Uriko the Halfbeast (Cat)
  • Xion the Unborn
  • Yugo the Wolf
  • Ly the Lightdragon
  • Soylu the Tiger

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]