Activision

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Activision Publishing, Inc.

Logo
Rechtsform Corporation
Gründung 1979
Sitz Santa Monica (Vereinigte Staaten)
Leitung

Eric Hirshberg (CEO)

Mitarbeiterzahl

>4000 [1]

Branche Spielesoftwareentwicklung
Website www.activision.com

Activision-Zentrale

Activision Publishing, Inc. ist ein Publisher von Computerspielen mit Sitz im kalifornischen Santa Monica und ist heute ein Teilunternehmen des Spielepublishers Activision Blizzard mit Niederlassungen in Großbritannien, Kanada, Irland, Frankreich, Deutschland, Japan, Australien, Skandinavien und den Niederlanden. Die erste deutsche Niederlassung wurde 1985 in Hamburg von Greg Fishbach, gegründet und befindet sich heute in Ismaning bei München.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Activision war der erste Third-Party- und nach Electronic Arts der zweitgrößte Spielehersteller und Publisher weltweit. Bis zur Gründung des Unternehmens 1979 wurden Videospiele ausschließlich von den jeweiligen Herstellern der Spielkonsolen produziert. Einige der Gründungsmitglieder waren ehemalige Angestellte von Atari. David Crane, Larry Kaplan, Alan Miller und Bob Whitehead verließen Atari unter anderem, da ihre Namen nicht bei veröffentlichten Spielen erwähnt wurden.[3]

Produzierte Activision anfangs ausschließlich für Spielkonsolen wie das Atari 2600, erweiterte man die Produktpalette Anfang der 1980er um Computerspiele, da die Absatzzahlen der Konsolen sanken. Die Firma kaufte einige kleinere Entwicklungsstudios auf, so 1986 den Textadventure-Produzenten Infocom.

Der Umsatz betrug 2003 ca. 864 Millionen US-Dollar. Im selben Jahr übernahm Activision mehrheitlich Infinity Ward, bekannt für die Spiele der „Call-of-Duty“-Reihe. Activision und Vivendi Games gaben am 2. Dezember 2007 an, zum neuen Konzern Activision Blizzard zu fusionieren. Im Mai 2008 beendete das Unternehmen, gleichzeitig mit Vivendi Games, seine Mitgliedschaft in der Entertainment Software Association, dem Dachverband der amerikanischen Spieleentwickler.[4] Activision ist seither ein Label des Mutterkonzerns Blizzard.

Spieletitel (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiel Jahr Genre Entwickler
Blur 2010 Rennspiel Bizarre Creations
Borrowed Time 1985 Textadventure Interplay Entertainment
Call of Duty (Serie) 2003 Ego-Shooter Infinity Ward u. a.
Call to Power 1999 Rundenbasiertes Strategiespiel Activision
Call to Power II 2000 Rundenbasiertes Strategiespiel Activision
Crash Bandicoot (Serie) 1996 Jump ’n’ Run Naughty Dog
Destiny 2014 MMOFPS Bungie
Deuteros 1991 Strategiespiel Activision
DJ Hero 2009 Musikspiel FreeStyleGames
Doom 3 2004 Ego-Shooter Id Software
The Tracer Sanction 1984 Textadventure Interplay Entertainment


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.activision.com/company/aboutus
  2. Impressum (Memento vom 24. Mai 2012 im Internet Archive)
  3. http://www.gamasutra.com/view/feature/129961/the_history_of_activision.php
  4. GamesIndustry.biz: Activision, Vivendi discontinue ESA membership. 2. Mai 2008. Abgerufen am 11. Mai 2008