Bobby V

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bobby Valentino)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bobby V

Bobby V (* 27. Februar 1980 in Jackson, Mississippi; eigentlich Robert Wilson) ist ein afro-amerikanischer R&B-Sänger.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

V wuchs in Atlanta, Georgia auf. Im Alter von 16 stieg er als Mitglied des mittlerweile aufgelösten Nachwuchs-Quartetts Mista in das Musikgeschäft ein. Einige Jahre nach der Auflösung der Band begann er ein Studium der Kommunikationswissenschaften an der Clark University von Atlanta, welches er 2004 mit dem Bachelor of Arts beendete.

Im Moment steht V bei Def Soul unter Vertrag und ist ein Teil von LudacrisDisturbing Tha Peace Label. Die erste Single, Slow Down, aus seinem Debütalbum Disturbing tha Peace Presents: Bobby Valentino wurde 2005 zu einem Top-10-Hit in den amerikanischen Billboard Hot 100 Charts und erreichte auch in Deutschland und der Schweiz mitunter die Top 40 Singlecharts. Noch im selben Jahr tourte er während der Scream-4-Tour mit anderen R&B-/Hip-Hop-Musikern wie Bow Wow und Omarion durch die Staaten. Als zweite Single aus dem Debüt-Album wurde "Tell Me" veröffentlicht.

Am 8. Mai 2007 veröffentlichte Valentino sein zweites Album Special Occasion. Die erste Single daraus trug den Titel Turn the Page und wurde von Darkchild produziert.

Sein letztes Album erschien am 16. Oktober 2012, Dusk Till Dawn.

2013 erschien das neue Album Bellum Et Pax des Deutschrappers Fard. Der amerikanische R&B - Künstler startet quasi einen Neuanfang und nennt sich nun Bobby V. Als Featuregast singt und spielt er im Musikvideo zum Lied Zu spät/ I Remember when mit.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Bobby Valentino 87
(2 Wo.)
34 Gold
(13 Wo.)
3 Gold
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. April 2005
Verkäufe US: 500.000+
2007 Special Occasion 68
(2 Wo.)
3
(12 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Mai 2007
2009 The Rebirth 7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2009
2011 Fly on the Wall 9
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 22. März 2011
2012 Dusk Till Dawn 91
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2012

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Come with Me
  • 2013: Peach Moon

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[1][2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Slow Down
Bobby Valentino
31
(9 Wo.)
35
(11 Wo.)
4
(12 Wo.)
8 Gold
(22 Wo.)
Verkäufe US: 500.000+
Tell Me
Bobby Valentino
38
(4 Wo.)
51
(14 Wo.)
feat. Lil Wayne
Pimpin' All Over the World
Red Light District
9
(20 Wo.)
mit Ludacris
2006 Turn the Page
Special Occasion
2007 Anonymous
Special Occasion
25
(8 Wo.)
49
(12 Wo.)
feat. Timbaland
Rearview
Special Occasion
feat. Ludacris
2008 Spotlight feat. G Fiive
Mrs. Officer
Tha Carter III
57
(4 Wo.)
16 Platin
(22 Wo.)
mit Lil Wayne
Verkäufe US: 1.000.000+
2008 Beep
The Rebirth
55
(12 Wo.)
feat. Yung Joc
2010 Phone #
Fly on the Wall
feat. Plies
2011 3 AM

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. a b Auszeichnungen für Musikverkäufe: UK US

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]