Bodo Bach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben
Mir geht’s gut
  DE 26 02.01.1998 (11 Wo.)
Festplatte 2000
  DE 21 13.11.1998 (9 Wo.)
Die Kaffeefahrt
  DE 27 26.11.1999 (5 Wo.)
Ich verabscheu’ mich
  DE 34 08.12.2000 (7 Wo.)
Aus em Häusche
  DE 53 01.03.2002 (3 Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/ohne Quellen

Bodo Bach ist eine 1994 von dem Radiomoderator und Komiker Robert Treutel (* 25. Oktober 1957 in Frankfurt am Main) erfundene und seitdem überregional bekannt gemachte fiktive Person. Charakteristisch für die Scherzfigur sind der neuhessische Regiolekt und eine Batschkapp.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Figur des Bodo Bach wurde zunächst durch Scherzanrufe bekannt, die der Radiosender FFH ausstrahlte. Zum Markenzeichen wurde der Einleitungssatz „Isch hätt da gern emal e Problem“, mit dem jedes seiner Telefonate begann, um in der Folge den Gesprächspartner in die Verzweiflung zu treiben. Er schloss das Gespräch oft mit den Worten „Ich verabscheu’ mich!“ Mittlerweile hat er über 1500 solcher Gespräche geführt.

Des Weiteren tritt er häufig in den Rateteams der Sendungen strassen stars und dings vom dach im hr-fernsehen (Hessischer Rundfunk) sowie Meister des Alltags im SWR auf. Seine Scherzanrufe und weitere Comedy-Geschichten wurden auf mehreren CDs veröffentlicht, auf denen unter anderem auch Parodien bekannter Persönlichkeiten wie Rudolph Moshammer und Lothar Matthäus enthalten sind.

Im Jahr 2001 bekam Bodo Bach seine eigene TV Show in Sat.1 mit dem Titel Bodo Bach – Bei Anruf Lachen, die den bisherigen Höhepunkt seiner Karriere darstellt. Von 2003 bis 2006 tourte er mit seinem Comedyprogramm Grinskram in über 160 Vorstellungen nach eigener Aussage „weltweit durch Deutschland“. Am 18. November 2006 begann seine neue Tournee durch Deutschland mit dem Programm 4-tel nach Bach. Bei diesem Programm telefoniert er jetzt, im Gegensatz zu früheren Programmen, live. Die Zuschauer können dann vor Ort Telefonnummern abgeben, bei denen er teilweise sogar anruft. Viele seiner „Telefon-Opfer“ lädt er nach dem Streich telefonisch zu seinem nächsten Auftritt in der Nähe des „Opfers“ ein.

2008 wurde er ans Arosa Humor-Festival eingeladen. Außerdem trat er bis 2009 in der Sendung Verstehen Sie Spaß? als Reporter auf, der Stars interviewt und sie in der Öffentlichkeit, zum Beispiel in einer großen Kölner Fußgängerzone, ein wenig aufs Korn nimmt. Seine erste Rolle als Schauspieler bekam Bodo Bach im Fernsehfilm Das Musikhotel am Wolfgangsee.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Treutel ist seit 1987 mit Gerda Treutel verheiratet und hat einen Sohn (* 1987), den er unter dem Namen ‚Rüdiger‘ gerne in seine Bühnenprogramme einbaut.[1]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1996: Au! Weia
  • 1997: MIR gehts gut
  • 1998: Festplatte 2000
  • 1999: Die Kaffeefahrt
  • 2001: Ich verabscheu’ mich
  • 2002: Aus em Häusche
  • 2004: Bodo Bach – GRINSKRAM

Programme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Aus em Häusche
  • 2004: Grinskrams
  • 2007: 4tel nach Bach
  • 2011: …und… wie war ich?
  • 2014: Auf der Überholspur
  • 2017: Pech gehabt

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Live… Aus em Häusche
  • 2006: Live… Ich hätt’ da gern mal ein Problem

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Das Musikhotel am Wolfgangsee (TV)
  • 2009: Keine Leiche ohne Lily (TV)
  • 2015: 3 Türken und ein Baby (Kino)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. »Heute Abend bin ich richtig freundlich« Main-Echo vom 5. März 2012.