Bogislaw Bodo von Flemming

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bogislaw Bodo Reichsgraf von Flemming (* 24. April 1671 in Stargard in Pommern; † 14. Oktober 1732 in Schwirsen) war ein brandenburgischer Generalleutnant.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn des kurbrandenburgischen Geheimen Rats und Präsidenten des hinterpommerschen Hofgerichts Georg Caspar von Flemming und der Neffe des Feldmarschalls Heino Heinrich Graf von Flemming. Der kursächsische Heerführer und Staatsmann Jacob Heinrich von Flemming und der kursächsische Kammerherr und Gouverneur von Leipzig Joachim Friedrich von Flemming waren seine Brüder. Er übte, gemeinsam mit seinen Brüdern, seit 1695 auch das Hofamt eines Erblandmarschalls von Hinterpommern aus, das der Familie Flemming im 14. Jahrhundert verliehen worden war.

Flemming begann 1690 ein Studium an der Universität von Frankfurt am Main, verließ diese aber schon ein Jahr später, da er mehr am Soldatenstand hing, und trat in ein Garde-Regiment in Berlin als Fähnrich ein. Später setzte er seine Studien fort.

In Brabant trat er in die Armee ein. Aufgrund seiner Tapferkeit und sonstiger guter Führungseigenschaften soll er bei seinen Offizieren und Soldaten sehr beliebt gewesen sein. Vom Kurfürsten von Brandenburg wurde er zum General-Adjutanten der Armee mit dem Rang eines Oberleutnants ernannt. Er nahm seinen Abschied als Generalmajor.

Gutshaus Schwirsen, Hinterpommern

Flemming zog sich auf sein Gut Schwirsen in Hinterpommern zurück, das seit Beginn des 14. Jahrhunderts ein Flemming'sches Lehen war. 1716 vereinigte er die drei Anteile, die bislang verschiedenen Linien gehört hatten, in seiner Hand. Zwischen 1718 und 1730 ließ er das Gutshaus Schwirsen von Johann Andreas Hase aus Stargard erbauen, ein Fachwerkbau, versehen mit einem zweistöckigen Tanzsaal, dessen Wände und Decken aus Holzpaneelen bemalt sind, samt einer gemalten Empore mit Musikern und zeitgenössisch gekleidetem Publikum, das auf die Tanzgesellschaft hinunterblickt.

Flemming starb dort am 14. Oktober 1732. Das Gutsdorf kam 1734 über seine Tochter Agnes an die Grafen von Wartensleben.

Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 11. März 1703 heiratete er Maria Louise von Wreech (* 6. Juni 1685; † 2. November 1720). Sie war die Tochter des Generals Joachim Friedrich von Wreech. Aus dieser Ehe stammten acht Kinder – drei Söhne, die sehr jung starben und fünf Töchter, wovon zwei in jungen Jahren starben. Die überlebenden Schwestern heirateten wie folgt:

  • Dorothea Luise Charlotte (* 18. August 1706; † 1794) ∞ 24. Januar 1724 Friedrich Caspar von Gersdorff (* 28. Juli 1699; † 15. Juli 1751)
  • Jacobine Henriette (* 21. Januar 1709; † 11. Juni 1784) ∞ 12. Mai 1724 Georg von Werthern-Beichlingen (* 8. Juni 1700; † 16. Dezember 1768)
  • Agnes Augusta (* 20. Februar 1716; † 13. März 1780) ∞ Friedrich Ludwig von Wartensleben (* 12. Februar 1707; † 5. Januar 1782) Oberhofmeister der Königin Elisabeth Christine

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Robert Becker / Eduard Frey: Chronik für den Amtsbezirk Crossen a. E. Verlag Robert Frey, Crossen o. J. (um 1897).