Bolzanofunktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bolzanofunktion ist historisch die erste Konstruktion einer Funktion, die zwar stetig, aber nirgends differenzierbar ist. Sie ist nach ihrem Entdecker Bernard Bolzano benannt, sie wurde von ihm um 1830 gefunden und in seinem Manuskript Functionenlehre präsentiert (das aber erst 1930 veröffentlicht wurde).

Bekannt wurde die Möglichkeit der Existenz stetiger, aber nirgends differenzierbarer Funktionen durch Karl Weierstraß (Vortrag vor der Berliner Akademie 1872), was damals auf viele schockierend wirkte. Weierstraß’ Beispielfunktion wurde durch Paul Du Bois-Reymond 1875 veröffentlicht. Auch Bernhard Riemann präsentierte eine solche 1861 in seinen Vorlesungen und seitdem wurden viele weitere konstruiert.

Definition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bolzanofunktion ist als der Grenzwert einer Funktionenfolge definiert. Ferner kann man Definitionsbereich und Bildmenge als beliebige abgeschlossene Intervalle reeller Zahlen auswählen.

Sei also der gewünschte Definitionsbereich und die gewünschte Bildmenge.

Transformation eines linearen Stückes von (gestrichelt) zu einem Bestandteil von (durchgezogen)

wird als lineare Funktion mit den Eckpunkten , definiert:

wird als stückweise lineare Funktion auf vier Intervallen definiert, mit den folgenden fünf Eckpunkten:

wird als lineare Funktion definiert, indem man jedes lineare Stück von so transformiert, wie man zu transformiert hat, indem man neue Werte für , , und einsetzt, sodass und den Eckpunkten des linearen Stückes entsprechen.

definiert man für ein beliebiges , indem man jedes lineare Stück von so transformiert, wie man zu transformiert hat, indem man neue Werte für , , und einsetzt, sodass und den Eckpunkten des linearen Stückes entsprechen.

Die Bolzanofunktion ist der punktweise Grenzwert dieser Funktionenfolge: .

Quelle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Johan Thim: Continuous Nowhere Differentiable Functions. Masterarbeit, Luleå University of Technology. Oktober 2003, S. 11–17; abgerufen am 16. September 2013 (pdf; 650 kB, englisch).