Bonai

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonai
12. Jh.–1948
Flagge Wappen
Hauptstadt Bonaigarh
Staatsform Fürstenstaat
Fläche 8907 km²
Einwohnerzahl 24.000 (1892)
Gründung 12. Jh.
Auflösung 15. April 1948
Staatsreligion: Hinduismus
Dynastie: Rathore
Fürstenstaat Bonai in The Imperial Gazetteer of India
Fürstenstaat Bonai in The Imperial Gazetteer of India

Bonai war ein Fürstenstaat Britisch-Indiens im heutigen Bundesstaat Odisha. Seine Hauptstadt war der Ort Bonaigarh.

Die Rajas – Rathore-Rajputen – waren verwandt mit denen von Seraikela, Kharsawan und Rairakhol. Bis zur Zeit der Marathenkriege stand Bonai unter der Hoheit von Sambalpur, 1803 wurde es an die Briten abgetreten, 1818 an die Marathen zurückgegeben und kam 1826 endgültig unter britische Oberhoheit. 1827–1947 war Bonai ein eigenständiges britisches Protektorat. Es unterstand bis 1905 der Provinz Bengalen, dann Orissa und hatte 1892 eine Fläche von 8907 km² und 24.000 Einwohner.

Der letzte Raja schloss sich im August 1947 der Eastern States Union an. Am 1. Januar 1948 wurde diese Union aufgelöst und Bonai wurde Orissa (Odisha) und damit Indien eingegliedert. Am 1. November 1956 wurden alle Fürstenstaaten aufgelöst.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bonai. In: The Imperial Gazetteer of India. Band 9: Bomjur to Central India. New Edition. Clarendon Press, Oxford 1908, S. 1–4.
  • George B. Malleson: An historical sketch of the native states of India. Longmans, Green & Co., London 1875, (Digitalisat).
  • Joseph E. Schwartzberg (Hrsg.): A historical atlas of South Asia (= Association for Asian Studies. Reference Series. 2). 2nd impression, with additional material. Oxford University Press, New York NY u. a. 1992, ISBN 0-19-506869-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]