Bonaparte (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tobias Jundt
Tobias Jundt
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
My Horse Likes You
  DE 93 18.06.2010 (1 Wo.)
  CH 62 20.06.2010 (1 Wo.)
Sorry, We're Open
  DE 30 31.08.2012 (1 Wo.)
  CH 30 02.09.2012 (2 Wo.)
Bonaparte
  DE 68 13.06.2014 (… Wo.)
  CH 59 08.06.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Bonaparte ist der Künstlername des Schweizer Songwriters und Produzenten Tobias Jundt. Bonaparte wurde nach einem mehrmonatigen Road-Trip 2006 in Barcelona gegründet und seine Musikrichtung wird oft als „Visual Trash Punk“ bezeichnet. Jundt versammelt für Live-Shows eine Vielzahl an wechselnden Performern und Musiker um sich.[2] Bonaparte spielte seit 2006 weltweit über 500 Konzerte u.a. in Europa, China, Russland, Neuseeland oder den USA.[3]

Klang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sound Bonaparte's zeichnet sich durch einfache, dem Punk angelehnten Harmonien aus. Besonders an Bonaparte ist der sehr raue und rustikale Sound. Er klingt teilweise nach primitiven Aufnahmetechniken („Wohnzimmerakustik“, auch Low Fidelity oder lo-fi genannt), und zwar vermutlich durchaus gewollt. Gleichzeitig ist der Sound von Bonaparte (vor allem auf der zweiten Platte) stark von digitaler Musik beeinflusst, sodass durch diese musikalische Kombination ein komplexer Klang entsteht.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonaparte (2010)

Bereits wenige Zeilen des Albums Too Much vermögen die Zielsetzung Bonapartes zu verraten: „You know Tolstoi / I know Playboy […] / You Know Too Much Too Much“. Die Berliner Zeitung bezeichnet die Band daher als „analoge Bohème“ und stellt fest, dass der Sinn des Lebens in der Welt von Bonaparte nicht aus Erkenntnisgewinn besteht, sondern auf Luststeigerung abzielt.[4] Tobias Jundt, der Kopf der Band, widerspricht dieser Aussage jedoch. Er setze sich dafür ein, dass beides existieren darf und muss.[5]

Bühnenpräsenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Shows von Bonaparte zeichnen sich durch eine expressive Bühnenperformance aus, die von der Kritik gefeiert wird: Der Berliner tip berichtete: „da, wo sie waren, stand hinterher eine verschwitzte und weich gerockte Menge mit Zeilen im Ohr“.[6] Der Tagesspiegel bezeichnet sie als „Vielvölkerstaat, regiert vom Partykaiser“, die einen Trash-Zirkus entfesselt.[7] Jundt tritt hierbei mal alleine, meist aber in größerer Besetzung auf, wobei diese auch wechselt. Zum Kreis von Bonaparte gehören eine unbestimmte Anzahl Künstler. Wie bereits in den Songtexten, geht es Bonaparte auch bei der Bühnenperformance um Grenzüberschreitung. Strippende Menschen im Tierkostüm machen das Konzert zu einer grotesken Show, deren Erotik mal fasziniert, mal abschreckt. Auch Tiere treten, in Form verkleideter Akteure, immer wieder in den Shows auf.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studio Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Andere Alben (Live, Remixes & Soundtracks)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Remuched (Doppel-Album mit Remixen und Live-Material, Staatsakt)
  • 2010: Computer In Love (10" Remixe u.a. Modeselektor, Siriusmo, Jason Forrest)
  • 2011: Rave Rave Remix (12" Remix EP u.a. Housemeister)
  • 2011: 0110111 - Quantum Physics & A Horseshoe (Live-Album, Staatsakt)
  • 2015: Becks letzter Sommer (Soundtrack)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008: Too Much
  • 2010: Fly a Plane Into Me
  • 2010: Computer In Love
  • 2012: Quarantine
  • 2013 Manana Forever
  • 2014: Into The Wild
  • 2016: White Noize / Nobody Under The Sun[9]
  • 2017: Melody X

Gratis Downloads[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2010: Things Are More Like They Are Now (Gratis Download)
  • 2012: Louie Louie (Gratis Download)
  • 2014: Under Construction (Gratis Download)

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: 0110111-Quantum Physics & A Horseshoe (Konzertfilm) (Staatsakt/Warner)

Kollaborationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2016: Mule & Man (Bonaparte & Kid Simius): One Hand Clap EP (Staatsakt/Caroline)

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: Deutschland - Schweiz
  2. Bonaparte: Biografie. In: laut.de.
  3. Bonaparte: Live History. In: bonaparte.cc.
  4. Analoge Bohème. In: Berliner Zeitung, 8. Oktober 2008
  5. Die analoge Bohème. motor.de
  6. Berliner Bands mit Potenzial: Bonaparte. In: tip Berlin.
  7. Bonaparte: Blut, Schweiß und Würstchen. Tagesspiegel.de
  8. „RadioAward für neue Musik“ geht an Bonaparte. Sputnik.de
  9. Popshot: Das Platten-Sammmelsurium November 2016 (mit u.a. Common und Cr7z) - Popshot. In: Popshot. (over-blog.de [abgerufen am 21. Dezember 2016]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bonaparte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien