Bonava Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bonava Deutschland GmbH
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1964 (als VEB Industriebau Fürstenwalde) [1]
Sitz Fürstenwalde/Spree, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Nils Olov Boback, Andreas Fohrenkamm
Mitarbeiterzahl 2.000[2]
Umsatz 523,9 Mio. € (2017)[3]
Branche Bau- und Immobilienunternehmen
Website www.bonava.de

Die Bonava Deutschland GmbH ist ein Projektentwickler im Haus- und Wohnungsbau mit Sitz in Fürstenwalde/Spree, der durch die Umbenennung der NCC Deutschland GmbH entstand.

Der Unternehmensname Bonava ist ein Kunstwort, das sich aus zwei schwedischen Wörtern zusammensetzt. "bo" heißt Wohnen und "nav" ist der Mittelpunkt.[2]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland ist Bonava als Bauträger und Projektentwickler tätig, vor allem im Heimatmarkt Berlin, aber auch in anderen Regionen Deutschlands. Bonava in Deutschland ist ein Tochterunternehmen des schwedischen Konzerns Bonava AB, Stockholm. 2017 verkaufte das Unternehmen 2412 Eigenheime und Wohnungen in Deutschland. Die rund 1000 Mitarbeiter mit Hauptsitz im brandenburgischen Fürstenwalde/Spree und in 11 regionalen Büros erzielten dabei einen Umsatz von 523,9 Millionen Euro.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1964 wurde das Unternehmen als Industriebau Fürstenwalde (IBF) gegründet. Industriebau Fürstenwalde war in ein großkonzernartiges Gebilde eingebunden – das Bau- und Montagekombinat Ost mit Sitz in Frankfurt (Oder). Das Kombinat unterstand direkt dem Bauministerium der DDR und war für alle strukturbestimmenden Bauvorhaben auf dem Gebiet des heutigen Landes Brandenburg zuständig. Das bedeutete für den Fürstenwalder Betrieb vor allem Aufgaben in der Schwer- und Grundstoffindustrie, dem Maschinenbau und der Petrochemie. IBF baute die Zementwerke in Rüdersdorf, große Raffinerieanlagen in Schwedt oder das Stahlwalzwerk in Eisenhüttenstadt. Weitere Aufträge kamen von der Nationalen Volksarmee – viele der zahlreichen Bunkeranlagen östlich von Berlin wurden vom Industriebau Fürstenwalde errichtet.

Der Betrieb in Fürstenwalde beschäftigte zuletzt, Ende der 1980er Jahre, über 2000 Mitarbeiter in Niederlassungen in Bernau, Eberswalde und zeitweise in Schwedt.

Entwicklungen in der Wendezeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den unruhigen Wendezeiten zog sich der Betrieb bereits vor der Wende aus der Planwirtschaft zurück. Nach der Wende 1989/90 folgte eine beispiellose Privatisierungswelle der DDR-Wirtschaft. Der schwedische Baukonzern Siab wurde auf Industriebau Fürstenwalde aufmerksam. Das schwedische Unternehmen hatte bereits vor 1989 viele Bauvorhaben in der DDR realisiert und wollte auf dem ostdeutschen Markt Fuß fassen. 1991 übernahm Siab den IBF.

Die 1990er Jahre bis heute[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bot Siab Bau anfangs noch eine breite Palette von Bauleistungen an, so konzentrierte sich das Unternehmen Mitte der 1990er Jahre mehr und mehr auf den Wohnungsbau. Mit dem dort eingeführten „Plattformgedanken“ entwickelte Siab Bau ein prozessoptimiertes Steuerungsverfahren, das den Betrieb in die Lage versetzte, als Generalunternehmer und Bauträger alle Bauphasen in einer Hand zu vereinen. „Alles aus einer Hand“, lautet das NCC-Prinzip noch heute. 1997 übernahm der schwedische Baukonzern NCC den Konkurrenten Siab und damit auch den Fürstenwalder Betrieb. Als NCC Deutschland baute das Unternehmen das Wohnsegment weiter aus. Heute ist das Unternehmen der größte Projektentwickler dieser Sparte in Deutschland.[4] Im Frühjahr 2016 wurde bekannt, dass der Mutterkonzern NCC seine Wohnungsbausparte NCC Housing abspalten und als eigenständiges Unternehmen unter dem Markennamen Bonava an die Börse bringen will.[5] Im Mai 2016 wurden die deutschen NCC-Gesellschaften in Bonava umbenannt.

Sponsoring[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bonava ist speziell in der Umgebung von Fürstenwalde, wo sich der deutsche Hauptsitz des Unternehmens befindet, als Sponsor aktiv. So sponsert Bonava beispielsweise regelmäßig den Fürstenwalder Sommerleseclub, das Fürstenwalder Drachenbootteam Baudrachen und die Fürstenwalder Drachenbootregatta. Seit 2016 heißt die ehemalige S-OS Arena des Fußballvereins FSV Union Fürstenwalde Bonava-Arena.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Unternehmenshistorie@1@2Vorlage:Toter Link/www.ncc.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. a b c Unternehmensportrait von Bonava, abgerufen am 7. März 2018
  3. Jahreszahlen 2017
  4. bulwiengesa Projektentwicklerstudie 2017
  5. Pressemitteilung Umbenennung