Bone Daddy – Bis auf die Knochen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelBone Daddy – Bis auf die Knochen
OriginaltitelBone Daddy
ProduktionslandUSA, Kanada
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1998
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieMario Azzopardi
DrehbuchThomas E. Szollosi
ProduktionLewis Chesler
Jean Desormeaux
Donald Kushner
Peter Locke
David Perlmutter
MusikChristophe Beck
Mark Kilian
KameraDanny Nowak
SchnittDean Balser
Besetzung

Bone Daddy – Bis auf die Knochen ist ein US-amerikanisch-kanadischer Thriller von Mario Azzopardi aus dem Jahr 1998.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Pathologe William H. Palmer schreibt ein Buch über einen Serienkiller, der seine Opfer entführte, ihnen Knochen herausschnitt und diese verschickte. Dieser Killer wurde nie festgenommen. Kurz nach dem Erscheinen des Buches wird Palmers Verleger entführt. Palmer erhält per Post Knochen des Verlegers, die aus dem lebenden Körper herausgeschnitten wurden.

Später wird der Sohn von Palmer entführt. Palmer kann ihn rechtzeitig retten.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TV direkt (12/2006) beschrieb den Film als „gepflegten Grusel“.
  • Carsten Tritt (www.schnitt.de) meinte, der Horrorfilm biete „altmodische Gruselspannung“. Er lobte die Leistung von Rutger Hauer, die Arbeit des Kameramanns Danny Nowak und die „gekonnte Inszenierung“. Tritt kritisierte einige Drehbuchschwächen.
  • Das Lexikon des internationalen Films bezeichnete den Film als „schaurig“ und „kaum schlüssig“ und kritisierte die „gängigen Klischees“.[1]

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gedreht wurde ab dem 19. November 1997 in Chicago und Toronto. Der Film hatte im November 1998 in den USA seine Premiere auf Video.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bone Daddy – Bis auf die Knochen. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins, abgerufen am 2. März 2017.