Boniface de Castellane

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Esprit-Victor-Elisabeth-Boniface

Esprit-Victor-Elisabeth-Boniface, comte de Castellane (* 26. März 1788 in Lyon; † 16. September 1862 ebenda) war ein Marschall von Frankreich.

Leben[Bearbeiten]

Der Comte de Castellane stammte aus altadliger Familie, trat 1804 in die Armee ein, machte 1806 den italienischen und 1808 den spanischen Feldzug als Lieutenant mit und erwarb 1809 in der Schlacht bei Wagram das Kreuz der Ehrenlegion.

Im Russlandfeldzug 1812 war er Capitaine und Adjutant des Grafen von Lobau. Nach Napoleons Sturz ging er zu den Bourbonen über. 1815 wurde er als Colonelerster Kommandeur des Régiment des hussards de Bas-Rhin und 1822 des „Régiment des hussards de la garde royale“. 1823 nahm er am spanischen Feldzug teil und führte seit 1830 eine Kavalleriebrigade.

Er wohnte 1832 der Belagerung von Antwerpen bei und wurde 1833 zum Lieutenant-général des armées befördert und zum Befehlshaber der Armee in den Pyrenäen ernannt. 1837 zum Pair erhoben, war er kurze Zeit bei der Armee in Afrika. Durch die Februarrevolution von 1848 verlor er sein Kommandos, schloss sich dann Louis Napoleon an, der ihn kurz vor dem Staatsstreich zum Kommandanten von Lyon ernannte, wo er die Sache des Präsidenten intensiv vorantrieb. Dafür wurde er 1852 zum Senator und 2. Dezember zum Márechall ernannt. Später erhielt er erneut dasKommando in Lyon.

Literatur[Bearbeiten]

  • Esprit Victor Élisabeth Boniface, maréchal de Castellane et Ruth Charlotte Sophie, comtesse de Beaulaincourt-Marles, Journal du maréchal de Castellane, 1804-1862 : 1804-1823, vol. 1, Plon Nourrit, 1895