Lieutenant-général (Frankreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Louis Philippe d'Orléans, der letzte Lieutenant-général du royaume

Der Lieutenant-général war ein Titel im Frankreich des Ancien Régime. Er wurde von mehreren höheren Offizieren geführt.

Im Allgemeinen wurde dieser Titel vom König auf solche Personen übertragen, die er in bestimmten Funktionen als seine Stellvertreter betrachtete.

Im französischen Militär existiert der Dienstgrad des „Lieutenant-général“ nicht, bzw. bestand nur zeitweise in der Vergangenheit. Aktuell entspricht ihm der (am 17. März 1921 geschaffene) Rang des „Général de corps d'armée“.

Lieutenant-général de province[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lieutenant-général de province war für gewöhnlich eine Person des Hochadels, die den König in einer königlichen Provinz vertrat. Seine Rolle sollte darin bestehen, den Gouverneur zu unterstützen was aber rein theoretischer Natur war.

Dieser Posten war vom König jedoch nur geschaffen worden, damit sich die beiden Herren gegenseitig neutralisieren sollten, um so den möglichen Versuch einer Rebellion gegen ihn zu verhindern.

Geschaffen im 17. Jahrhundert war der Posten bis zum Ende des 18. Jahrhunderts eine reine, gut besoldete Ehrenstelle geworden. Der Inhaber des Titels residierte bei Hofe und begnügte sich damit, die Einkünfte einzustreichen, anstatt sich mit wirklicher Arbeit abzumühen. Mehr noch, gingen die Könige dazu über, den Söhnen die Posten der Väter weiterzugeben, weswegen der „lieutenant-général de province“ quasi ein Erbfall in den betroffenen Adelsfamilien wurde.

Nicht zu verwechseln mit dem „lieutenant-général“ ist der „lieutenant du roi“. Letzterer war dem „lieutenant-général“ unterstellt und mit ähnlichen Aufgaben betraut - er repräsentierte den König in den Provinzen, war jedoch weit weniger angesehen.

Lieutenant-général de bailliage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lieutenant-général de bailliage oder sénéchaussée war berufen, den „bailli“ oder sénéchal in juristischen Fragen zu beraten.

Lieutenant-général de police[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel eines Lieutenant-général de police wurde 1667 in Paris eingerichtet, er war mit der Strafverfolgung beauftragt. Im Laufe des Jahres 1699 wurden auch in den anderen größeren Städten Frankreichs ein „lieutenant-général de police“ etabliert.

Lieutenant-général du royaume[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Titel eines Lieutenant-général du royaume (Generalleutnant des Königreichs) wurde vom König nur zeitweilig vergeben. Er sollte im Falle von Krisen als hochrangige Persönlichkeit mit einem angesehenen Namen und genügend Autorität den König zu vertreten in der Lage sein.

Mit dem Titel waren betraut :

Lieutenant-général des armées[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Lieutenant-général des armées oder Lieutenant-général des armées navales (auch Lieutenant-général des armées du Roi oder Lieutenant-général des armées navales du Roi) für die Marine, war ein höherer Titel in der militärischen Hierarchie des Ancien Régime und für Bürgerliche nicht zu erreichen. Über ihm stand nur der maréchal de France und der colonel général der jeweiligen Waffengattung in der Armee, sowie dem „amiral de France“ und dem „vice-amiral de France“ in der Marine. Es handelte sich um einen reinen Titel und war kein militärischer Rang. Er dient nur dazu, seinem Träger ein lukratives Einkommen zu sichern.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während und nach der Revolution[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 25. Februar 1793 wurde der Lieutenant-général zu einer militärischen Funktion umgewandelt. Es betraf einen Général de division in seiner Eigenschaft als Kommandant eines Armeekorps. Von König Ludwig XVIII. am 16. März 1814 wieder abgeschafft, wurde er von Napoleon während der Herrschaft der Hundert Tage erneut eingeführt und überdauerte bis zum 28. Februar 1848. Für den Kommandanten eines Armeekorps wurde dann der Rang „Général de corps d'armée“ eingeführt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Pierer's Universal-Lexikon, Band 11. Altenburg 1860.
  • Nicolas Viton de Saint-Allais „Dictionnaire encyclopédique de la noblesse de France“ Paris, 1816.
  • Abel, comte Hugo: „France militaire, Histoire des armées françaises de terre et de mer, de 1792 à 1837“, H.-L. Delloye, Paris 1838 - [1]