Bonner Schumannfest

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Bonner Schumannfest dient der Erinnerung an Robert Schumann, der in Endenich bei Bonn die letzten, von Krankheit gezeichneten Jahre seines Lebens verbrachte, in der Heil- und Pflegeanstalt des Dr. Franz Richarz, dem heutigen Schumannhaus Bonn, verstarb und auf dem Alten Friedhof in Bonn mit seiner Frau Clara Schumann begraben ist.

Das zweiwöchige Festival, das seit 1998 im Herbst im Bonner Stadtteil Endenich stattfindet, wurde initiiert durch Andreas Etienne und Markus Schuck. Es bezieht verschiedene Kultureinrichtungen, Kirchen, Firmen und Vereine rund um das Bonner Schumannhaus ein.[1] Kontakt und Koordination erfolgen durch den „Verein Schumannhaus Bonn e.V.“ Spielstätten sind unter anderen das Clara-Schumann-Gymnasium, die Bonner Harmonie, die evangelische Lutherkirche, das Programmkino Rex, das Schumannhaus und die evangelische Trinitatiskirche.

Mit dem Festival soll das Gedenken an Robert Schumann verstärkt und der Komponist aus dem Schatten Ludwig van Beethovens hervorgeholt werden. 2010, anlässlich des 200. Geburtsjubiläums von Robert Schumann steht das Bonner Schumannfest unter dem Motto Schumann trifft Chopin, der ebenfalls 1810 geboren wurde. Schirmherren des Jubiläumsfestes sind Krzysztof Meyer und Franz Willnauer, früherer Intendant des Schleswig-Holstein Musik Festivals.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Träger der unterschiedlichen Veranstaltungen (Memento des Originals vom 13. September 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bonner-schumannfest.de
  2. Ankündigung zum Jubiläumsjahr