Booderee-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Booderee National Park
Booderee-Nationalpark (New South Wales)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 35° 9′ 3″ S, 150° 38′ 43″ O
Lage: Australien
Besonderheit: Unberührte Küstenlandschaft, Booderee Botanic Gardens
Nächste Stadt: Jervis Bay Village
Fläche: 63.12 km²
Gründung: 1992
i2i3i6

Der Booderee-Nationalpark (engl. Booderee National Park) befindet sich im australischen Jervis-Bay-Territorium, an der südlichen Küste der Jervis-Bucht, etwa 200 Kilometer südlich von Sydney. Der früher Jervis Bay National Park genannte Nationalpark nimmt den größten Teil der Behwere-Halbinsel südlich der Jervis-Bucht sowie die ganze Bowen Island ein.

Der heutige Name des Nationalparks stammt aus der Aborigine-Sprache Dhurga und bedeutet etwa "Bucht der Fülle" oder "Menge an Fisch"[1].

Tier- und Pflanzenwelt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Park wurden bisher etwa 460 einheimische Pflanzenarten registriert. Hinzu kommen über 200 Vogel-, 180 Fisch-, über 30 Säugetierarten einschließlich etwa zehn Arten Fledermäuse, 37 Reptilien- und 17 Amphibienarten[2].

Besonders bemerkenswerte Arten, die man im Park beobachten kann, sind der Weißbauchseeadler, der Australische Tölpel, die Australische Zwergscharbe und der Schwarzbrauenalbatros[3] Außerdem hat man die Möglichkeit, vom Festland aus Buckelwale und Glattwale zu beobachten[4].

In März 2018 wurden im Booderee-Nationalpark 40 Exemplare des Tüpfelbeutelmarders ausgesiedelt, der durch die Weltnaturschutzunion als stark gefährdet eingestuft wird. Die Tiere wurden aus dem Trowunna Wildlife Park und dem Devils at Cradle Wildlife Park (in Cradle Mountain, unweit des Trowunna Parks) eingeflogen. Weitere je 40 Tiere sollen 2019 und 2020 folgen.[5][6]

Tourismus und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Booderee-Nationalpark ist bekannt für seine weißen Sandstrände und ist sehr beliebt bei Campern. Die Campingplätze des Parks sind oft Monate im Voraus ausgebucht. Im Park gibt es verschiedene Wanderwege, die den Besuchern die unterschiedlichen Landschaftstypen näher bringen.

Eine Besonderheit des Booderee-Nationalparks ist, dass er auch einen botanischen Garten beinhaltet, die Booderee Botanic Gardens (früher Jervis Bay Botanic Gardens genannt). Dieser wurde 1951 als Dependance des Australischen Nationalen Botanischen Gartens in der Hauptstadt Canberra gegründet, um nicht winterfeste Pflanzen in einer frostfreien Umgebung unterzubringen. Seit dem Jahr 2000 ist er Teil des Nationalparks.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Informationen der Regierung von Australien
  2. Erläuterungen zur Fauna (Memento des Originals vom 8. April 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.environment.gov.au
  3. Informationen zur Tierwelt auf Parks Australia, engl. (Memento des Originals vom 25. August 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.environment.gov.au
  4. Hinweise zur Walbeobachtung (Memento des Originals vom 24. Juli 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.environment.gov.au
  5. Klein und fleckig: Tüpfelbeutelmarder kehren auf australisches Festland zurück, in: National Geographic, März 2018 (deutsche online-Ausgabe), online auf: nationalgeographic.de/...
  6. Quolls to be reintroduced to the mainland in the wilds of Booderee, in The Canberra Times, 31. Dezember 2017, online auf: canberratimes.com.au/...