National Geographic Deutschland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
National Geographic Deutschland
National Geographic Deutschland Logo.svg
Beschreibung populärwissenschaftliches Magazin
Sprache deutsch
Verlag Gruner + Jahr (Deutschland)
Erstausgabe 1999
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
(IVW 1/2017)
124.075 Exemplare
Verbreitete Auflage (IVW 1/2017) 125.611 Exemplare
Chefredakteur Florian Gless[1]
Weblink www.nationalgeographic.de
ISSN 1615-0872
ZDB 1498302-3

National Geographic Deutschland ist ein Magazin der National Geographic Society, einer der größten gemeinnützigen Wissenschaftsorganisationen weltweit. Die Special-Interest-Zeitschrift erscheint seit 1999.

Inhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Inspiring people to care about the planet“ (frei übersetzt: Menschen dafür begeistern, sich für den Planeten zu interessieren) berichtet National Geographic Deutschland über ferne Länder, Natur und Kultur, über astronomische, geschichtliche und archäologische Themen, über Klimawandel und Nachhaltigkeit. Das deutsche Magazin umfasst neben den übersetzten Reportagen aus der US-amerikanischen Ausgabe kurze Artikel der deutschen Redaktion und seit 2005 auch eigene Reportagen. Einige dieser Beiträge sowie aktuelle Themen werden neben der Print-Ausgabe auch auf der Website veröffentlicht.

Personen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteur von National Geographic Deutschland war bis 2009 Klaus Liedtke (Gründungsmitglied); ihm folgte Erwin Brunner (ebenfalls Gründungsmitglied).[2] Seit Juni 2014 ist Florian Gless Chefredakteur, der parallel dazu seit Oktober 2014 Chefredakteur des P.M. Magazins ist.[3][1]

Die Redaktion wird in Deutschland durch einen 'wissenschaftlichen Beirat' unterstützt; dazu gehören (Stand Juli 2014):[4]

Karen Kjær Gunn (Medien), Sandra Knapp (Botanik), Jan Niejman (Geografie), Chris Scarre (Archäologie), Birger Schmitz (Geologie), Lars Werdelin (Paläontologie), Martin Wikelski (Direktor des Max Planck Instituts für Ornithologie; Professor am Lehrstuhl für Ornithologie an der Universität Konstanz; Gastdozent am Fachbereich für Ökologie und Evolutionsbiologie an der Princeton University) (Biologie), Manfred Niekisch (Leiter des Zoos Frankfurt; Professor für Internationalen Naturschutz an der Goethe-Universität Frankfurt) (Umweltschutz).

Ehemalige Mitglieder des Beirates sind unter anderem

  • Hans Rudolf Bork: Professor am Ökologie-Zentrum der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
  • Claudia Kemfert: Leiterin der Abteilung „Energie, Verkehr, Umwelt“ am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin und Professorin für Energieökonomie und Nachhaltigkeit an der Hertie School of Governance in Berlin
  • Hermann Parzinger: Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz
  • Stefan Rahmstorf: Professor für Physik der Ozeane an der Universität Potsdam; Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat Globale Umweltveränderungen und in der Academia Europaea; Honorary Fellow der University of Wales, Fellow der American Geophysical Union
  • Reinhold Messner: ehemaliger Extrem-Bergsteiger

National Geographic in Zahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Geographic Deutschland hatte im vierten Quartal 2012 laut IVW eine Verkaufsauflage von 173.522 Exemplaren und erreichte rund 1,6 Millionen Leser (MA 2/2012).[5] Anfangs kostete eine National Geographic-Ausgabe fünf DM. Seit August 2014 beträgt der Heftpreis 5,50 Euro. National Geographic Deutschland erscheint seit 1999 monatlich im Verlag G+J / RBA GmbH & Co KG (Lizenznehmer der National Geographic Society und der National Geographic Television) und zählt zu den 34 nationalen Ausgaben, die neben der englischsprachigen Originalausgabe veröffentlicht werden.

Marke National Geographic[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Geographic umfasst in Deutschland neben dem gedruckten Magazin und dem Internetauftritt weitere Angebote:

  • National Geographic Collectors Edition: Die Bookazine-Reihe widmet sich seit 2004 ausgewählten Themen in einem Sonderheft.
  • National Geographic Kids (bis Mitte 2012 National Geographic World): Das deutsch-englische Kinder- und Jugendmagazin von National Geographic richtet sich seit 2003 an junge Leser bis 14 Jahre. Das zweisprachige Heft erschien zehnmal jährlich und war inklusive Hörbuch für 5,30 Euro im Handel erhältlich.[6] Seit 2014 erscheint National Geographic Kids als einsprachige Zeitschrift zehnmal jährlich mit Postern und Heftbeigabe zum Preis von 4,20 Euro bei Panini-Comics.[7][8]
  • NG Buchverlag GmbH: Seit April 2016 arbeitet National Geographic Deutschland gemeinsam mit dem Verlagshaus GeraNova Bruckmann in der gemeinsamen NG Buchverlag GmbH zusammen. Der Buchverlag umfasst mehr als 600 Titel – von Bildbänden über Reiseführer bis hin zu Sach- und Geschichtsbüchern.[9]
  • Online-Fotocommunity: Die Fotocommunity bietet Hobby-Fotografen die Möglichkeit, eigene Aufnahmen mit anderen Community-Mitgliedern zu teilen. Zudem informiert die Seite über Foto-Wettbewerbe die National Geographic durchführt. Auch Ausstellungen und Live-Multivisionsshows werden von National Geographic initiiert.[10]
  • National Geographic Channel: Seit 2004 sendet National Geographic Channel im deutschsprachigen TV. Weltweit wird das Programm des Senders in 153 Länder und 27 Sprachen ausgestrahlt.

Bildbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reuel Golden (Hrsg.): National Geographic. In 125 Jahren um die Welt. 3 Bände, Taschen Verlag, Köln 2014, ISBN 978-3-8365-5034-5.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Gruner + Jahr: Florian Gless übernimmt Chefredaktion der P.M.-Familie, Meedia, 12. September 2014
  2. Editorial Juli 2014
  3. Impressum, Editorial August 2014
  4. Beirat
  5. www.guj.de
  6. Aus World wird Kids - Das zweisprachige Kindermagazin von National Geographic
  7. Panini-eigene Meldung über die Herausgabe von NG-Kids
  8. "National Geographic Kids" erscheint ab 2014 bei Panini
  9. http://www.boersenblatt.net/artikel-joint_venture_von_national_geographic_deutschland_und_geranova_bruckmann.1130014.html
  10. foto.nationalgeographic.de