Boris Walentinowitsch Issatschenko

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Boris Issatschenko Bogenschießen
Issatschenko bei den Sommerspielen 1980 in Moskau

Issatschenko bei den Sommerspielen 1980 in Moskau

Voller Name Boris Walentinowitsch Issatschenko
russisch Борис Валентинович Исаченко
Nation Sowjetunion 1955Sowjetunion Sowjetunion
Geburtstag 26. Dezember 1958
Geburtsort BrestWeißrussland Sozialistische SowjetrepublikWeißrussische SSR Weißrussische SSR
Größe 174 cm
Gewicht 74 kg
Beruf Sportfunktionär
Karriere
Disziplin Bogenschießen
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Spiele
Silber 1980 Moskau Einzel
 

Boris Walentinowitsch Issatschenko (russisch Борис Валентинович Исаченко; * 26. Dezember 1958 in Brest) ist ein ehemaliger weißrussischer Bogenschütze und heutiger Sportfunktionär.

Werdegang[Bearbeiten]

Issatschenko erreichte bei den Olympischen Spielen 1980 in Moskau den zweiten Rang und gewann somit die Silbermedaille. Vor den Spielen hatte er keine nennenswerten Erfolge vorzuweisen. Auch nach den Spielen blieb er ohne Medaille bei Weltmeisterschaften. Lediglich bei den Europameisterschaften sicherte er sich 1982 die Silbermedaille mit der Mannschaft und wurde bei den Hallen-Europameisterschaften 1983 und 1987 im Team Europameister. Zudem konnte er in der Halle 1983 auch Silber im Einzel gewinnen.

Bei den Sowjetischen Meisterschaften gelang Issatschenko kein Titelgewinn. Nach dem Ende seiner Laufbahn begann er mit einer Tätigkeit als Sportfunktionär. So war er in verschiedenen Positionen beim Staatlichen Komitee für Körperkultur und Sport von 1979 bis zur Auflösung der Sowjetunion 1991 tätig. Ab 1991 arbeitete er beim Weißrussischen Ministerium für Sport. 1997 bis 1999 übernahm er das Präsidentenamt beim Robin Hood Archery Club und war zudem als Trainer dort tätig. Issatschenko engagierte sich im Weißrussischen Bogensport-Verband und wurde bereits 1998 Trainer der Nationalmannschaft Weißrusslands. Seit 2002 gehört er dem National Olympic Committee of the Republic of Belarus, dem Nationalen Olympischen Komitee Weißrusslands an.

Weblinks[Bearbeiten]