Bosnaquelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Dies ist die aktuelle Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 7. April 2020 um 11:03 Uhr durch Olaf Studt (Diskussion | Beiträge) (HC: neuer Sortierschlüssel für Kategorie:Flusssystem Bosna: "QBosna").
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bosnaquelle

Die Bosnaquelle (serbokroatisch Vrelo Bosne/Врело Босне; Aussprache: [ʋrê.lo bôs.neː]) ist die in einen öffentlichen Park eingebettete Karstquelle der Bosna in Bosnien und Herzegowina. Quelle und Park liegen in der Gemeinde Ilidža im bosnischen Kanton Sarajevo, etwa 15 Kilometer westlich des Stadtzentrums von Sarajevo.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bosnaquelle ist eine der bedeutendsten Natursehenswürdigkeiten Bosniens und ein wichtiger Erholungsraum für die Bevölkerung Sarajevos. Rund 60.000 Besucher verzeichnet der Park jedes Jahr.[1]

Nahe der Quelle befindet sich die zwischen 1530 und 1550 errichtete Römische Brücke in Ilidža. Die heutige osmanische Brücke wurde auf den Resten einer ehemaligen römischen Brücke errichtet, die die Siedlung Aquae Sulphurae angebunden hat. Während des Bosnienkrieges wurde ein Großteil der Bäume im Park als Brennholz für die Bevölkerung genutzt. Im Jahr 2000 wurde der Park in den ursprünglichen Zustand zurückversetzt. Die Bosnaquelle und der umliegende Park wurden 2006 zum Naturdenkmal erklärt.

Das Wasser der Bosnaquelle ist trinkbar, wird jedoch nicht empfohlen.[2]

Der Park kann zu Fuß oder per Rad besichtigt werden. Entlang des Hauptweges („Velika aleja“) kann man sich auch per Pferdekutsche transportieren lassen. Die Platanenallee wurde im Jahr 1880 von der österreich-ungarischen Verwaltung angelegt.

Im Park gibt es zwei Cafés und Restaurants sowie einen Spielplatz.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marko Plešnik: Sarajevo. Mit Ilidža, Butmir, Rakitnica-Schlucht und den Wintersportgebieten, Trescher Verlag, Berlin 2016, 2. Auflage, S. 22/23
  • Marko Plešnik: Bosnien und Herzegowina. Unterwegs zwischen Adria und Save, Trescher Verlag, Berlin 2016, 5. Auflage, S. 184/185

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Bosnaquelle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Vrelo Bosne od početka godine posjetilo 60.000 turista“ in klix.ba (abgerufen am 23. März 2020)
  2. „Voda na Vrelu Bosne je pogodna za piće!“ in klix.ba (abgerufen am 23. März 2020)

Koordinaten: 43° 49′ 7,9″ N, 18° 16′ 10″ O