Bradley Denton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bradley Clayton Denton (* 7. Juni 1958 in Towanda, Kansas) ist ein US-amerikanischer Autor von Science Fiction, Fantasy und Kriminalromanen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Denton besuchte die Universität von Kansas und schloss dort mit einem Bachelor in Astronomie sowie einem Master in Englisch ab. Seine erste Kurzgeschichte veröffentlichte er März 1984 in The Magazine of Fantasy & Science Fiction als The Music of the Spheres. Im Jahr 1988 zog er mit seiner Frau Barbara nach Austin, Texas.

Die frühen Werke von Denton lassen sich wie auch der Großteil seiner Kurzgeschichten dem Genre Science-Fiction zuordnen. Die Romane Blackburn (1993), über einen mitfühlenden Serienmörder, und Lunatics (1996) sind hingegen Krimis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
Sammelausgaben
  • A Conflagration Artist (1993)
  • The Calvin Coolidge Home for Dead Comedians (1993, Gewinner des World Fantasy Award 1995 als bester Sammelband)
  • One Day Closer to Death: Eight Stabs at Immortality (1998)
Kurzgeschichten (Auswahl)
  • The Music of the Spheres (März 1984, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • Top of the Charts (März 1985, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • The Summer We Saw Diana (August 1985, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • In the Fullness of Time (Mai 1986, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • The Calvin Coolidge Home for Dead Comedians (Juni 1988, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • The Sin-Eater of the Kaw (Juni 1989, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • Skidmore (Mai 1991, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
    • Deutsch: Skidmore. In: Ronald M. Hahn (Hrsg.): Ebenbilder. Heyne SF&F #5004, 1993, ISBN 3-453-06231-0.
  • The Territory (Juli 1992 The Magazine of Fantasy and Science Fiction, 1993 nominiert für den Hugo und den Nebula als beste Erzählung)
  • We Love Lydia Love (November 1994, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • Bloody Bunnies (April 2000, The Magazine of Fantasy and Science Fiction)
  • Timmy and Tommy's Thanksgiving Secret (2003, in der Anthologie Witpunk)
  • Sergeant Chip (September 2004, The Magazine of Fantasy and Science Fiction, Gewinner des Sturgeon Award 2005)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]