Breit-Wigner-Formel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Breit-Wigner-Verteilung)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Breit-Wigner-Verteilung

Die Breit-Wigner-Verteilung (nach Gregory Breit und Eugene Wigner) ist eine kontinuierliche Wahrscheinlichkeitsverteilung mit der Wahrscheinlichkeitsdichte

.

Γ ist die volle Breite der Kurve auf halber Maximalhöhe (Halbwertsbreite), M ist der Wert der Abszisse E beim Maximum.

Die Breit-Wigner-Verteilung wird manchmal auch als Lorentz-Kurve oder Cauchy-Verteilung (vor allem in der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie) bezeichnet.

Physikalische Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verteilung hat physikalische Bedeutung in der Beschreibung von Resonanzkurven, z. B. in der Kernphysik, Teilchenphysik oder für den getriebenen harmonischen Oszillator.

In der Teilchenphysik wird für die Energiespektren besonders kurzlebiger Teilchen häufig die relativistische Breit-Wigner-Formel verwendet

Beispiel: Z0-Boson[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Simulierte Ereignisse für den Z0-Zerfall mit daran angepasster Breit-Wigner-Kurve

Speziell für den Zerfall des Z0-Bosons ergibt sich die Breit-Wigner-Formel zu

Hierbei ist die Partialbreite des Eingangskanals (Partialbreite für den Zerfall Z0 --> e+ e), die Partialbreite des Ausgangskanals, die Energie im Schwerpunktssystem und die Summe der Partialbreiten für alle möglichen Zerfälle in Fermion-Antifermion-Paare.

Beispiel: Resonanzkurve eines Schwingers[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Resonanzkurve kann mittels der Lorentz-Kurve beziehungsweise Cauchy-Verteilung beschrieben werden:

Hierbei ist die Resonanzfrequenz und der Parameter beschreibt die Güte der Kurve. Das Maximum wird bei erreicht und beträgt .

Für den Spezialfall ist das Integral lösbar und hat über dem reellen Intervall den Wert 1:

Das Verhältnis Q nennt man die Güte des Schwingers und kann auch in Funktion des Parameters s ausgedrückt werden

dabei ist das geometrische Mittel aus der oberen und der unteren Grenzfrequenz . Die Grenzfrequenzen bzw. sind diejenigen Frequenzen, bei denen die Größe (z. B. Spannung U) auf den -fachen Wert des Maximalwertes zurückgehen. Die Grenzfrequenzen können in Funktion des Parameters s wie folgt ausgedrückt werden:

Die Bandbreite ist die Differenz der Grenzfrequenzen . Der Parameter s kann in Funktion der Güte Q wie folgt ausgedrückt werden:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. Breit, E. Wigner: Capture of Slow Neutrons. In: Phys. Rev. Band 49, 1. April 1936, S. 512–531, doi:10.1103/physrev.49.519 (englisch, smu.edu [PDF; 1,1 MB]).