Brennstoffemissionshandelsgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Basisdaten
Titel: Gesetz über einen nationalen Zertifikatehandel für Brennstoffemissionen
Kurztitel: Brennstoffemissionshandelsgesetz
Abkürzung: BEHG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Umweltschutz
Fundstellennachweis: 2129-63
Erlassen am: 12. Dezember 2019
(BGBl. I S. 2728)
Inkrafttreten am: überw. 20. Dezember 2019
Letzte Änderung durch: Art. 1 G vom 3. November 2020
(BGBl. I S. 2291)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
10. November 2020
(Art. 2 G vom 3. November 2020)
GESTA: N021
Weblink: Text des Gesetzes
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das Brennstoffemissionshandelsgesetz schafft die Grundlagen für den Handel mit Zertifikaten für Emissionen aus Brennstoffen und sorgt für eine Bepreisung dieser Emissionen, soweit sie nicht vom EU-Emissionshandel erfasst sind. Damit sollen die nationalen Klimaschutzziele und bis 2050 Treibhausgasneutralität erreicht werden. Zweck des nationalen Emissionshandelssystems ist die Bepreisung fossiler Treibhausgasemissionen (§ 1 BEHG). Das Gesetz wurde im Jahr 2019 als Teil des Klimapakets der Bundesregierung verabschiedet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]