Bridge of Remembrance

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bridge of Remembrance, Christchurch

Koordinaten: 43° 31′ 59,2″ S, 172° 38′ 0,2″ O

Die Bridge of Remembrance (Brücke des Gedenkens) ist ein Kriegerdenkmal in der Stadt Christchurch auf der Südinsel von Neuseeland. Es ist den neuseeländischen Kriegstoten des Ersten Weltkrieges gewidmet,[1] gedenkt aber auch der anderen Teilnehmer an beiden Weltkriegen sowie der späteren Konflikte auf Borneo, in Korea, in Malaya und Vietnam.[2] Das Bauwerk ist im Besitz des Christchurch City Council und wurde über dem östlichen Ende der Cashel Street Bridge errichtet, wo diese in die City Mall ausläuft.[3]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Torbogen wurde am östlichen Ende der Cashel Street Bridge erbaut[4] und mit der Oxford Terrace sowir der Cambridge Terrace verbunden worden, die durch den Avon River getrennt werden. Seit dem ANZAC Day vom 25. April 1977 ist die Brücke eine Fußgängerzone.[2][5], seit dem Erdbeben von 2011 ist sie gesperrt. Östlich davon befand sich bis zum Erdbeben das geschäftliche Zentrum mit der eigentlichen Fußgängerzone.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Idee zum Bau der Bridge of Remembrance wurde erstmals am 24. Juli 1919 in einem von der Frau von Wyn Irwin geschriebenen Brief an The Press aufgebracht. Ihr Vorschlag fand die Unterstützung durch die Öffentlichkeit.[6] Der Bau begann am 23. Januar 1923. Der Schlussstein wurde von Lord Jellicoe, Generalgouverneur und Flottenadmiral, am ANZAC Day 1923 gesetzt. Erzbischof Churchill Julius segnete das Bauwerk.[7]

Das Denkmal wurde am 11. November 1924, dem Armistice Day, durch Lord Jellicoe enthüllt.[3] Von den King Edward Barracks weiter westlich an der Cashel Street[8] kommend überquerten einst die Soldaten hier den Avon River und marschierten weiter zur Christchurch Railway Station, um in drei Kriegen zu kämpfen.[9]

Am 2. April 1985 wurde die Bridge of Remembrance vom New Zealand Historic Places Trust als Kulturdenkmal der Kategorie I registriert.[10]

Eine Renovierung des Denkmals erfolgte in zwei Phasen. Die erste Phase wurde 1989 durchgeführt, die zweite Phase begann zwei Jahre später und wurde am 21. Juni 1992 mit einer Zeremonie anlässlich des Anbringens einer Gedenktafel abgeschlossen.[2]

Design[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Architektenwettbewerb wurde vom Architekturbüro Prouse and Gummer gewonnen, William Gummer war der Autor des Entwurfes. In den Mittelbogen eingemeisselt ist die DeviseQuid non pro patria“ („Was [tut man] nicht fürs Vaterland“). Es gibt mehrere Gedenktafeln, die an militärische Einheiten erinnern, sowie eine Charles Hazlitt Upham gewidmete Plakette.[2] Das Bauwerk ist ornamentiert.[11] Zu den symbolischen Merkmalen des Denkmals gehören ein Kreuz, Fackeln, Wappen, Lorbeerkränze, die lateinische Inschrift, sowie Dekorationen mit Faschinen und Rosmarin.[7] Die vorhandenen Löwenköpfe wurden von Frederick George Gurnsey gefertigt.[12]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Bridge of Remembrance, Christchurch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Peter Hinze: New Zealand (= Nelles Guide). Hunter Publishing, Palm Beach, Florida 2000, ISBN 978-3-88618-905-2, S. 157 (englisch).
  2. a b c d The Bridge of Remembrance. Christchurch City Libraries, abgerufen am 5. Januar 2018 (englisch).
  3. a b Kate Hooper: DK Eyewitness Travel Guide: New Zealand (= Nelles Guide). Penguin, London 2010, ISBN 978-0-7566-6324-7, S. 223, 226 ff. (englisch).
  4. The Bridge of Remembrance. Christchurch City Council, 29. September 2014, archiviert vom Original am 10. Mai 2015; abgerufen am 3. Februar 2016 (englisch).
  5. Christchurch: a chronology 1977. Christchurch City Libraries, abgerufen am 18. Juni 2011 (englisch).
  6. Wyn Irwin: Extracts from the address by Wyn Irwin, secretary of the Bridge of Remembrance Committee, foundation stone ceremony. Christchurch City Libraries, 25. April 1923, abgerufen am 18. Juni 2011 (englisch).
  7. a b Christchurch War Memorial Bridge of Remembrance - History and Symbolic Features. Christchurch City Libraries, 1924, abgerufen am 18. Juni 2011 (PDF 438 kB, englisch).
  8. Kirsten Ellis, Robert Holmes: Traveler's Companion New Zealand. Globe Pequot Press, Guilford, Connecticut 2003, ISBN 978-0-7627-2520-5, S. 276 (englisch).
  9. Herbert W. Pollock: None Shall Forget. Six Star Publishing, 2002, ISBN 978-0-7414-0862-4, S. 59 ff. (englisch).
  10. Bridge of Remembrance (Englisch) In: Register of Historic Places. New Zealand Historic Places Trust. Abgerufen im 22. Juli 2011.
  11. Christchurch Bridge of Remembrance war memorial. In: New Zealand History. Ministry for Culture & Heritage, abgerufen am 18. Juni 2011 (englisch, zahlreiche Fotos des Bauwerks, teilweise mit Inschriften).
  12. Michael Dunn: New Zealand sculpture: a history. Auckland University Press, Auckland 2002, ISBN 978-1-86940-277-8, S. 44 ff. (englisch).