British Empire Games 1934

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
British Empire Games 1934
Austragungsort London, England
Teilnehmende Länder 17
Teilnehmende Athleten ca. 500
Wettbewerbe 68 in 7 Sportarten
Eröffnungsfeier 4. August 1934
Schlussfeier 11. August 1934

Die British Empire Games 1934 waren die zweite Ausgabe jener Veranstaltung, die heute unter dem Namen Commonwealth Games bekannt ist. Sie fanden vom 4. bis 11. August 1934 in London statt, der Hauptstadt des Vereinigten Königreichs.

Ausgetragen wurden 68 Wettbewerbe in den Sportarten Bowls, Boxen, Leichtathletik, Radfahren, Ringen, Rudern und Schwimmen (inkl. Wasserspringen). Es nahmen rund 500 Sportler aus 17 Ländern teil. Fast alle Veranstaltungen fanden im White City Stadium statt, die Radsportwettbewerbe hingegen im Fallowfield Stadium in Manchester.

Eine Neuerung waren Leichtathletik-Wettbewerbe für Frauen. Die Organisatoren achteten darauf, nur Disziplinen aufzunehmen, die als „nicht zu erschöpfend“ galten. So waren die Laufwettbewerbe auf Sprints und eine 4×220-yards-Staffel beschränkt. In die Spiele waren die Frauen-Weltspiele der Frauen-Sport-Föderation FSFI integriert.

Mit diesem Spielen wurde die Idee von John Astley Cooper, Pan-Britannische Olympische Spiele durchzuführen, umgesetzt. Astley Cooper hatte schon 1891, ein Jahr vor Pierre de Coubertins Diskussion um die internationalen Olympischen Spiele, die Idee Olympischer Spiele nur für Angehörige des Empires (und der USA) in die Welt gesetzt.[1] Die Amateurbestimmungen wurden einvernehmlich geregelt, da es noch keinen Staatsamateur im Empire gab.[2]

Teilnehmende Länder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnehmende Länder (violett: erstmalige Teilnahme)

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(Die Links führen zu detaillierten Ergebnisseiten)

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 EnglandEngland England 29 20 24 73
2 Kanada 1921Kanada Kanada 17 25 9 51
3 AustralienAustralien Australien 8 4 2 14
4 Sudafrika 1928Südafrikanische Union Südafrikanische Union 7 10 5 22
5 SchottlandSchottland Schottland 5 4 17 26
6 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 1 - 2 3
7 Britisch-Guayana 1919Britisch-Guayana Britisch-Guayana 1 - - 1
8 Wales 1807Wales Wales - 3 3 6
9 NordirlandNordirland Nordirland - 1 2 3
10 Jamaika 1906Jamaika Jamaika - 1 1 2
11 Rhodesien Sud 1923Südrhodesien Südrhodesien - - 2 2
12 Britisch-IndienBritisch-Indien Britisch-Indien - - 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: British Empire Games 1934 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Arnd Krüger (1986): War John Astley Cooper der Erfinder der modernen Olympischen Spiele? In: LOUIS BURGENER u.a. (Hrsg.): Sport und Kultur, Bd. 6. Bern: Lang, 72 - 81. Katharine Moore (1989): ‘The warmth of comradeship’: the first British empire games and imperial solidarity, in: The International Journal of the History of Sport 6: 2, 242 – 251. Katharine Moore (1991): A neglected imperialist: the promotion of the British empire in the writing of John Astley Cooper, in: The International Journal of the History of Sport 8: 2, 256-269.
  2. Daniel Gorman: Amateurism, Imperialism, Internationalism and the First British Empire Games. International Journal of the History of Sport 27(2010), 4, 611-634.