Brooke Valentine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Brooke Valentine im März 2005

Brooke Valentine (* 5. Oktober 1985 in Houston, Texas) ist eine US-amerikanische Sängerin.

Mit ihrem Debütalbum Chain Letter stieg sie 2005 von Null auf Platz 16 der Billboard-Album-Charts in den USA. Neben R&B sind auch Pop-, Rock- und Alternative (Musik)-Klänge auf dem Album vertreten. Ihre erste Singleauskopplung Girlfight, bei der sie von Lil Jon und Big Boi unterstützt wurde, erreichte Platz 23 in den Billboard Hot 100.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Charts[2] Anmerkungen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Chain Letter 16 Erstveröffentlichung: 15. März 2005

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2009 Physical Education Mixtape Album Erstveröffentlichung: 17. März 2009
2013 Love Letters Erstveröffentlichung: 14. Februar 2013

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen:

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2005 Girlfight
Chain Letter
70
(4 Wo.)
61
(3 Wo.)
35
(3 Wo.)
23
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2005
(feat. Big Boi und Lil Jon)

Weitere Singleveröffentlichungen:

  • 2005: Boogie Oogie Oogie (feat. Fabolous & Yoyo)
  • 2005: Long As You Come Home (feat. Paul Wall & Mike Jones)
  • 2005: Cover Girl
  • 2006: D-Girl (feat. Pimp C)
  • 2006: Pimped Out (feat. Dem Franchize Boyz)
  • 2010: Wish Everyday Was Christmas
  • 2012: Forever
  • 2012: Rub It In
  • 2012: Don't Wanna Be in Love

Gastbeiträge:

  • 2004: Guerilla Nasty (Guerilla Black feat.Jazze Pha & Brooke Valentine)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartposition laut Billboard
  2. a b Chartquellen: DE CH UK US