Bruder (Freundschaft)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Beispiel einer „Bromance“: der frühere US-Präsident Barack Obama mit dem Vizepräsidenten Joe Biden (2009)

Im übertragenen Sinne ist Bruder in vielen Kulturen die Bezeichnung für den Freund einer männlichen Person. Die Bezeichnung Bruder soll hierbei die Dauer und Intensität dieser Beziehung ausdrücken, als „geistige Verwandtschaft“ zwischen den beiden,[1] vergleichbar einer geschwisterlichen Verwandtschaft.

Ab den 2000er-Jahren hat auch die englische Bezeichnung bromance (Kofferwort aus brother und romance: „Bruder-Romanze“) als Beschreibung für eine nichtsexuelle, sehr innige Beziehung zwischen zwei Männern Einkehr in den Sprachgebrauch gefunden; in der Folgezeit wurde auch die Kurzform bro üblich.

Ein Fall, in dem ein guter Freund, der aber nicht im leiblichen Sinn verwandt war, als Bruder bezeichnet wird, ist die biblische Geschichte von David und seinem „Bruder“ Jonathan. Ein weiteres literarisches Beispiel ist Gilgamesch und dessen „Bruder“ Enkidu. Auch im Satyricon wird der Ausdruck „Freund“ in dieser Weise verwendet.

Christentum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die folgende Absätze sind nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Im christlichen Mittelalter hatte die Verbrüderung zweier Männer einen formellen Charakter, und in den orthodoxen Kirchen existierte mit der Adelphopoiesis (Schwurbruderschaft) sogar ein eigener Ritus für das „Brüdermachen“. Dabei entstand ein künstliches Verwandtschaftsverhältnis zwischen zwei Freunden.

Zitate[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Weh ist mir um dich, mein Bruder Jonatan.
Du warst mir sehr lieb.
Wunderbarer war deine Liebe für mich
als die Liebe der Frauen.“

(2. Buch Samuel, Kapitel 1, Vers 26)

„…
Alle Menschen werden Brüder
Wo dein sanfter Flügel weilt

Durch des Himmels prächtgen Plan
Laufet, Brüder, eure Bahn,

Brüder! Über’m Sternenzelt
Muss ein lieber Vater wohnen
…“

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Klaus van Eickels: Die Sprache der Liebe und die Gesten männlicher Freundschaft im Mittelalter. 2. Tagung AIM Gender. 8. November 2002 (archive.org [PDF]).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Bruder – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wikiquote: Bruder – Zitate

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lexikoneintrag: Bruder 1). In: Pierer's Universal-Lexikon. 1857.