Brum (Fernsehserie)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Serie wurde seit 1991 produziert und damit auch früher als 2003 erstausgestrahlt. Sie wurde in Deutschland nicht im Kika, sondern bei Super RTL ausgestrahlt. Sonstige Angaben fragwürdig.
Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Seriendaten
Deutscher TitelBrum
OriginaltitelBrum
ProduktionslandVereinigte Staaten
Vereinigtes Königreich
OriginalspracheEnglisch
Produktions-
unternehmen
Ragdoll Productions
HiT Entertainment
BBC Television
Discovery Kids
Länge2003–2006 Minuten
Episoden66 in 5 Staffeln
GenreFernsehserie
ProduktionTom Poole
Peter Curtis
Erstausstrahlung15. Februar 2003 auf The Learning Channel
Deutschsprachige
Erstausstrahlung
7. Juni 2004 auf KiKA

Brum ist eine amerikanisch-britische Fernsehserie von Ragdoll Productions, HiT Entertainment, BBC Television und Discovery Kids, die zwischen 2003 und 2006 erstausgestrahlt wurde. Die Serie wurde konzipiert von Peter Curtis, der auch für Moonacre, Fifi und die Blumenkinder und Bob der Baumeister verantwortlich war.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brum ist die Geschichte eines kleinen Replika-Autos, das sich in die Großstadt begibt, sobald sein Besitzer nicht hinschaut, und sich allen möglichen Abenteuern stellt. Jede Episode beginnt und endet auf die gleiche Weise, wobei Brum die anderen Autos im Motormuseum stehen lässt um Big Town zu erkunden, bevor er schließlich zu seinem Platz zurückkehrt. Jede Serie hat ihre eigene Hintergrundmusik. Von Serie 1–2 war die Titelmusik dieselbe, aber in Serie 2 verwendeten sie verschiedene Instrumente. Ab der Serie 3–5 wurde die Musik jazzig und eine neue Titelsequenz wurde von Nigel P. Harris inszeniert.

Das Auto kann sich auf verschiedene mechanische Arten ausdrücken, darunter das Öffnen und Schließen seiner Türen und der Motorhaube, das Wippen seiner Federung sowie Blinken und Drehen. Die Schauspieler in Brum sprechen nicht – Mimik und ein Off-Screen-Sprecher treiben die Geschichte voran. Es war daher einfach, Folgen für die Ausstrahlung in anderen Ländern zu adaptieren, und die Serie wurde in vielen Teilen der Welt und in vielen Sprachen ausgestrahlt.

Die Geschichten spielen in der englischen Stadt Birmingham. Brum steht nicht nur lautmalerisch für das Motorengeräusch, sondern ist auch die Abkürzung für Brummagem, den alten und noch als Spitznamen gebräuchlichen Namen der Stadt. Obwohl spätere Serien Birmingham nicht direkt erwähnen, sondern es einfach als Big Town bezeichnen, sind in jeder Episode viele der Straßen und Wahrzeichen der Stadt zu sehen.

Die Show wurde von einer Reihe von Autoren geschrieben. Anne Wood schrieb in erster Linie die gesamte erste Staffel, während die zweite von Tom Poole, Dirk Campbell, Andrew Davenport und Morgan Hall geschrieben wurde. Die letzten beiden Staffeln wurden von Nigel P. Harris (5 Episoden) und dem bestehenden Ragdoll-Team geschrieben.

Das Auto selbst – eine Nachbildung eines Austin 7 Chummy Cabrio aus den späten 1920er Jahren – wurde von Rex Garrod entworfen und gebaut. Es befindet sich jetzt im Cotswold Motoring Museum in Bourton-on-the-Water, Gloucestershire, wo auch die Eröffnungs- und Schlusssequenzen der Serie gedreht wurden.