Bruno Gebhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bruno Gebhardt (* 9. Oktober 1858 in Krotoschin (Provinz Kalisch, Polen); † 13. Februar 1905 in Berlin) war ein deutscher Historiker, der durch das von ihm herausgegebene und mitverfasste Handbuch der deutschen Geschichte bekannt wurde.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der in einer jüdischen Familie aufgewachsene Bruno Gebhardt ging in Krotoschin zur Schule und studierte Geschichte und Germanistik in Breslau. Dort wurde er 1884 bei Jakob Caro mit der Arbeit Die Gravamina der deutschen Nation gegen den römischen Hof promoviert. Seit 1887 war er Lehrer an der Städtischen Realschule in Berlin, seit 1899 mit dem Titel eines Professors. Er wohnte in Berlin-Schöneberg im Haus Frobenstraße 32.[1]

Das von ihm herausgegebene Handbuch der deutschen Geschichte erschien zuerst 1891 in zwei Bänden, in 2. Auflage 1901. Nach seinem Tod wurde das Werk mehrfach neu bearbeitet und erweitert, zuletzt in 10. Auflage (seit 2001).

In drei Bänden veröffentlichte Gebhardt im Auftrag der Preußischen Akademie der Wissenschaften 1903/04 die politischen Schriften Wilhelm von Humboldts der Jahre 1802 bis 1834 und wurde dafür vom Schuldienst beurlaubt.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gravamina der deutschen Nation gegen den römischen Hof, Koebner, Breslau 1884, OCLC 69193695 (Dissertation Bresslau 1984, 126 Seiten).
  • Deutscher Kaisersaal. Geschichte der deutschen Kaiser in Biographien, Union-Dt. Breslau Verlagsges., Stuttgart 1894.
  • Wilhelm von Humboldt als Staatsmann, 2 Bde., Cotta, Stuttgart 1896–1899.
  • (Hrsg.) Handbuch der deutschen Geschichte, Union-Dt.Verlagsges., Stuttgart 1891, 2. Aufl. 1901.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Bruno Gebhardt – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gebhardt, Bruno, Professor. In: Berliner Adreßbuch, 1903, Teil 1, S. 460.