Buchis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Buchis ist der Heilige Stier von Hermonthis (Armant) und Medamud im 4. oberägyptischen Was-Zepter-Gau und wird mit schwarzem Kopf und weißem Körper dargestellt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevor Buchis seit der 11. Dynastie als Stier bezeichnet wurde, war er in Armant eine sehr frühe Form des Gottes Month, bzw. ein lebendes Abbild dieser lokalen Gottheit. Des Weiteren galt er als eine Erscheinungsform des Re. In Medamut war er ein Orakeltier. Die Verehrung dieses Tieres war einer von drei großen Stierkulten. In der 30. Dynastie waren für Buchis auch folgende Namen gebräuchlich: Die herrliche Seele, Seele und Leichnam und Der erhabene Stier, der edle Große.

Funde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Begräbnisstätte der Buchis-Stiere konnte in Armant lokalisiert werden: das sogenannte Bucheum, das in die 30. Dynastie datiert und heute zerstört ist.[1]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste ägyptischer Götter

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Bonnet: Lexikon der ägyptischen Religionsgeschichte. 3., unveränderte Auflage, Nikol, Hamburg 2000, ISBN 3-937872-08-6.
  • Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. 2. erweiterte und verbesserte Auflage, R. Felde Eigenverlag, Wiesbaden 1995.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Felde: Ägyptische Gottheiten. Wiesbaden 1995, S. 12.