Bukkigau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Bukkigau („Bucki“) und die umgebenden Gaue im Stammesherzogtum Sachsen um 1000

Der Bukkigau (and. bukki „Buche“) war im Mittelalter eine sächsische Gaugrafschaft und lag überwiegend im heutigen Landkreis Schaumburg in Niedersachsen.

Er umfasste die heutigen Orte Minden, Stadthagen, Bückeburg, Bad Nenndorf. Abgegrenzt wurde er vom Wiehengebirge, Deister und Süntel. Er war umgeben von den Gauen Osterburg, Tilithi, Marstem, Dervegau und Lidbekegau. Zur Zeit der Sachsen war Apelern Gerichts- und Thingstätte.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Carl Wilhelm Wippermann und Carl F. L. Wippermann: Beschreibung des Bukki-Gaues nebst Feststellung der Grenzen der übrigen Gaue Niedersachsens; Göttingen, Wigand, 1859

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mmaronde.de/WeserC.pdf