Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung (BAGKF) im ostwestfälisch-lippischen Detmold in Nordrhein-Westfalen betrieb Forschung auf den Gebieten der Getreide-, Hülsenfrucht- und Kartoffelverarbeitung und verwandter Wissenschaften, der Nahrungsfette (mit Ausnahme der Milchfette) sowie der technischen Fett und deren Rohstoffe.[1] Am 1. Januar 2004 ist die Anstalt in der Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel (BfEL) aufgegangen. Mit Beginn 2008 ist die Einrichtung in Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (MRI) umbenannt und reorganisiert.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die BAGKF wurde 1907 in Berlin als Versuchsanstalt für Getreideverarbeitung gegründet. In ihr gingen die Versuchsanstalt des Verbandes Deutscher Müller und die Versuchsanstalt des Staatlichen Versuchskornhauses auf.[1]

1945 wurden nach Kriegsende die Labore in Berlin durch die Sowjetische Besatzungsmacht demontiert. Deshalb wurde ihre Tätigkeit nach Rahden/Westfalen und 1947 nach Detmold verlagert.[1]

1957 wurde die Versuchsanstalt für Getreideverwertung und das Forschungsinstitut für Stärkefabrikation aus Berlin übernommen. 1974/1975 wurde der Standort Berlin endgültig aufgegeben.[1]

1976 erhielt die Institution einhergehend mit einer Umstrukturierung in vier Institute den Namen „Bundesforschungsanstalt für Getreide- und Kartoffelverarbeitung“. Dieser wurde 1991 durch die Zusammenlegung mit der Bundesanstalt für Fettforschung in Münster in den letzten Namen Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung geändert.[1]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rahmen der Besonderen Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) erfolgte eine jährliche Bewertung der deutschen Weizen- und Roggenernte. Der Bundesanstalt sind Erfolge im Gebiet der Humangesundheit zuzuordnen (siehe Acrylamid).[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e mri.bund.de: Bundesanstalt für Getreide-, Kartoffel- und Fettforschung: Max Rubner-Institut, abgerufen am 12. Februar 2017.
  2. lci-koeln.de: LCI - Neue Namen - neue Schwerpunkte, abgerufen am 12. Februar 2017.
  3. Bundesministerium für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft: Besondere Ernte- und Qualitätsermittlung (BEE) 2003 (Memento des Originals vom 13. Februar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/edok.ahb.niedersachsen.de

Koordinaten: 51° 55′ 48,1″ N, 8° 52′ 8,5″ O