Burg Hohengundelfingen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

w1

Burg Hohengundelfingen
Burg Hohengundelfingen, Ruinen der Oberburg

Burg Hohengundelfingen, Ruinen der Oberburg

Entstehungszeit: um 1200
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine
Ständische Stellung: Freiadlige
Bauweise: Buckelquader
Ort: Münsingen
Geographische Lage 48° 19′ 25″ N, 9° 30′ 21″ OKoordinaten: 48° 19′ 25″ N, 9° 30′ 21″ O
Höhe: 725 m ü. NN

Burg Hohengundelfingen in Münsingen, Landkreis Reutlingen, ist die mittelalterliche Ruine einer Höhenburg auf 725 m ü. NN im Lautertal. Sie war der Hauptsitz der Familie von Gundelfingen.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Bundesstraße 465 aus erreicht man Dürrenstetten. Auf der Weiterfahrt nach Gundelfingen liegt ein Wanderparkplatz. Von diesem ausgehend erreicht man die Burg ohne Anstieg in 10 bis 15 Minuten auf ausgeschildertem Weg. Sie ist frei zugänglich.

Auch von der Quelle der Großen Lauter bei Offenhausen erreicht man nach ca. 18 km durch das malerische Lautertal (Wanderweg, Radweg, Straße) Gundelfingen.

Burg Hohengundelfingen, Bergfried
Burg Hohengundelfingen, Buckelquadermauerwerk des Bergfriedes


Von mehreren Aussichtsstellen der Ruine hat man einen freien Blick in das Flusstal und weit über die südliche und westliche Alb-Hochschfläche.

Blick von Burg Hohengundelfingen auf die Flussschlinge der Großen Lauter

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Höhenburg gilt als die Stammburg des Freiadelsgeschlechtes der Gundelfingen. Dieses Geschlecht ist seit dem 12. Jahrhundert bekannt. Swigger IV. von Gundelfingen (etwa 1160–1228) ist als möglicher Erbauer der Burg zu nennen. Die Reste des Bergfrieds aus Buckelquadern stammen aus der Zeit des beginnenden 13. Jahrhunderts. Die Errichtung des hochwertigen Mauerwerks fällt hier mit der Blütephase des Adelsgeschlechtes zusammen. 1236 wird die Burg urkundlich zum ersten Mal genannt.

Beginnend mit der Gundelfingischen Erbteilung 1250 begann der Niedergang der Adelsfamilie. Nach 1293 wurde die Burg an die Habsburger verkauft. Von nun an hatte sie viele verschiedene Besitzer und wurde ebenso häufig verpfändet. Als Pfandgeber traten mehrfach auch Gundelfinger auf.

1389 wurde die Burg als Burgstall, d. h. als Ruine bezeichnet. Offenbar war sie im vorangegangenen Städtekrieg zwischen Eberhard dem Greiner und den Reichsstädten zerstört worden.

1774 ging Hohengundelfingen nach einer Zahlung von 5.000 Gulden ins Alleineigentum der Familie von Landsee über. Noch im gleichen Jahr erwarb Carl Joseph Reichsgraf von Palm (1749–1814) für 68.000 Gulden die Ruine samt Zubehör. 1783 wurde er in den Reichsfürstenstand erhoben; er und seine Nachkommen nannten sich nach ihrer reichsunmittelbaren Herrschaft auch "Palm-Gundelfingen". 1805 ging die Reichsunmittelbarkeit verloren, und die Landeshoheit über Hohengundelfingen kam an die Krone von Württemberg. 1812 verkauften die Fürsten Palm den Besitz an den Freiherrn von Gumppenberg-Pöttmös.

1939 kaufte der Fabrikant Hans Römer die Anlage. Er ließ umfassende Instandsetzungs- und Ergänzungsarbeiten durchführen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Bizer, Wilhelm Gradmann: Burgen und Schlösser der Schwäbischen Alb. Stuttgart: DRW-Verlag 1994. ISBN 3-871812-84-6
  • Martin Schleker: Das Große Lautertal und seine Burgen
  • Günter Schmitt: Hohengundelfingen. In: Ders.: Burgenführer Schwäbische Alb. Band 2 · Alb Mitte-Süd. Wandern und entdecken zwischen Ulm und Sigmaringen. Biberacher Verlagsdruckerei. Biberach an der Riß 1989. ISBN 3-924489-45-9. S. 183–192

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]