Burg Najac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Najac
Ansicht der Burg von Osten

Ansicht der Burg von Osten

Entstehungszeit: 11. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg, Gipfellage
Erhaltungszustand: Ruine
Ort: Najac
Geographische Lage 44° 13′ 6″ N, 1° 58′ 24″ OKoordinaten: 44° 13′ 6″ N, 1° 58′ 24″ O
Burg Najac (Okzitanien)
Burg Najac

Die Burg Najac (französisch Château de Najac) ist die Ruine einer mittelalterlichen Gipfelburg in der französischen Gemeinde Najac im Département Aveyron, Region Okzitanien. Sie ist eine der stärksten Befestigungen in der Region und wurde nie erobert.

Die Anlage steht als Monument historique seit Juli 1925 unter Denkmalschutz.[1]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Burganlage wurde in mehreren Etappen errichtet. Der älteste Teil ist ein rechteckiger Donjon. Dieser wurde dann zu einem der Ecktürme der rechteckigen Kernburg mit ihren acht Meter hohen Ringmauern. Die stärkste Befestigung ist der runde Donjon, mit 11 Meter Durchmesser und 40 Meter Höhe, der den Rest der Burg überragt. Dieser Turm ragt aus der Ringmauer hervor und verteidigt diese durch flankierendes Feuer, was ein Donjon in Inneren des Burghofs nicht leisten kann.[2] Das Tor wird von einer Zugbrücke und Barbakane geschützt.[3]

Die Burg Najac liegt auf dem Gipfel eines schwer zugänglichen Hügels in einer Flussschleife, was sie schwer angreifbar macht. Eine zweite niedrigere Ringmauer liegt weiter unten auf dem Hügel um die Kernburg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kelly De Vries: Medieval Military Technology. Broadview Press, Peterborough [u. a.] 1992, ISBN 978-0-921149-74-3, S. 240 ff.
  • Sydney Toy: Castles. Their construction and history. Nachdruck der Ausgabe von 1939. Dover Publ., New York 1985, ISBN 978-0-486-24898-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Najac – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Burg Najac in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch), abgerufen am 2. November 2001.
  2. K. DeVries: Medieval Military Technology, S. 240 ff.
  3. S. Toy: Castles. Their construction and history.