Burg Pfarrköpfchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Pfarrköpfchen
Staat Deutschland
Ort Stromberg
Entstehungszeit um 1200
Burgentyp Höhenburg
Erhaltungszustand Mauerreste
Geographische Lage 49° 57′ N, 7° 47′ OKoordinaten: 49° 56′ 54,5″ N, 7° 46′ 40″ O
Burg Pfarrköpfchen (Rheinland-Pfalz)

Die Burg Pfarrköpfchen ist die Ruine einer Höhenburg auf dem „Pfarrköpfchen“ am östlichen Rand des Soonwalds bei Stromberg im Hunsrück im Landkreis Bad Kreuznach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Burg Pfarrköpfchen handelt es sich vermutlich um die "alte Stromburg". Sämtliche urkundliche Erwähnungen aus dem 11. und 12. Jahrhundert beziehen sich auf diese Anlage. Um 1200 gab man die Burg auf und errichtete die neue Stromburg als Nachfolger. Die Burg wurde im 19. Jahrhundert durch Kalkabbau endgültig zerstört.

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach archäologischen Ausgrabungen und erhaltenen Grundmauern muss es sich um eine für diese Zeit sehr umfangreiche Burganlage gehalten haben. Es haben sich Reste einer romanischen Vier-Säulen-Doppelkapelle gefunden. Der Mosaikboden der prächtigen Kapelle befindet sich heute im „Stromberger Heimatmuseum“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Antje Pöschl: "Castrum nostrum Struomburc funditus destruxit"? Die archäologischen und bauhistorischen Untersuchungen der Stromberger Burg auf dem Pfarrköpfchen im Hunsrück. In: Horst Wolfgang Böhme, Otto Volk (Hrsg.): Burgen als Geschichtsquelle. Marburg 2003, ISBN 3-8185-0378-8, S. 25–40.

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]