Burg Vogelberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burg Vogelberg
Burghügel

Burghügel

Alternativname(n): Cafoghel
Entstehungszeit: 13. Jahrhundert
Burgentyp: Höhenburg
Erhaltungszustand: Ruine, Schutt
Bauweise: grosse Kiesel
Ort: Waltensburg
Geographische Lage 46° 46′ 54″ N, 9° 6′ 1,2″ OKoordinaten: 46° 46′ 54″ N, 9° 6′ 1,2″ O; CH1903: 726889 / 182509
Höhe: 1240 m ü. M.
Burg Vogelberg (Kanton Graubünden)
Burg Vogelberg

Die Ruine der Burg Vogelberg liegt bei Waltensburg/Vuorz (Gemeinde Breil/Brigels) im schweizerischen Kanton Graubünden.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ruine der Höhenburg liegt bei 1240 m ü. M. auf einem schmalen Plateau oberhalb der Strasse von Waltensburg nach Andiast am Rand des Tobels Val Mulin. Sie ist von der Wiese durch einen seichten Graben abgetrennt. Die Burg ist von der Talstation des Sessellifts über einen Wanderweg in etwa einer halben Stunde zu erreichen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Vogel(s)berg taucht seit Ulrich Campell in den Urkunden auf. Die Verwendung des Genitiv-s, das die Chronisten Fortunat Sprecher 1617 und Nicolin Sererhard 1742 erwähnen, spricht gegen einen Zusammenhang mit einem Vogel. Vermutlich ist der Name auf einen Besitzer namens Vogel zurückzuführen. Auch die rätoromanische Bezeichnung Cafoghel ist auf «Casa Vogel» (Haus Vogel) zurückzuführen. [1]

Anlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der ganzen Anlage haben sich nur die Reste eines rechteckigen Turmes bis auf die Höhe von zwei Geschossen erhalten. Sie hat eine Ausdehnung von circa 9 auf 8 Meter. Die Mauern haben eine Stärke von 1,5 bis 1,8 Metern. Die Mauern bestehen aus lagerhaften grossen Bachkieseln. Auffallen sind die sauber gearbeiteten Ecksteine mit Kantenschlag, die sich farblich vom Mauerwerk abheben.

Die Anlage ist stark überwachsen und herumliegende Trümmer weisen darauf hin, dass die Mauerreste langsam zerfallen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftliche Unterlagen über Entstehung und Geschichte der Burg fehlen vollständig. Aufgrund der Bauweise kann eine Entstehung im 13. Jahrhundert angenommen werden. Denkbar ist, dass es sich bei der Burg Vogelberg um die bisher nicht lokalisierte Burg Stotznstein handelt: Am 28. oder 29. November 1323 wurde ein Jacobus de Stotznstein im Dienste der Kirche von Chur beim Dorf Rueun getötet.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Otto P. Clavadetscher, Werner Meyer: Das Burgenbuch von Graubünden. Orell Füssli, Zürich 1984, ISBN 3-280-01319-4.
  • Heinrich Boxler: Burgennamengebung in der Nordostschweiz und in Graubünden. Verlag Huber, Frauenfeld 1976
  • Burgenkarte der Schweiz, Ausgabe 2007, Bundesamt für Landestopografie/Schweizerischer Burgenverein
  • Anton von Castelmur: Die Burgen und Schlösser des Kantons Graubünden. Band I, Birkhäuser-Verlag, Basel 1940

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Burg Vogelberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinrich Boxler, Die Burgnamengebung in der Nordostschweiz und in Graubünden; S. 154f