Waltensburg/Vuorz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Waltensburg/Vuorz
Wappen von Waltensburg/Vuorz
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Region: Surselva
Politische Gemeinde: Breil/Brigelsi2
Postleitzahl: 7158
Koordinaten: 728093 / 182127Koordinaten: 46° 46′ 41″ N, 9° 6′ 58″ O; CH1903: 728093 / 182127
Höhe: 1003 m ü. M.
Fläche: 32,31 km²
Einwohner: 333 (31. Dezember 2016)
Einwohnerdichte: 10 Einw. pro km²
Ansicht von Osten. Rechts oben Andiast

Ansicht von Osten. Rechts oben Andiast

Karte
Waltensburg/Vuorz (Schweiz)
Waltensburg/Vuorz
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 1. Januar 2018

Waltensburg/Vuorz (deutsch und bis 1943 offiziell Waltensburg, rätoromanisch Vuorz Audio-Datei / Hörbeispiel [vuə̯ʁts]?/i) ist seit 2018 ein Ortsteil der Gemeinde Breil/Brigels in der Region Surselva des Schweizer Kantons Graubünden. Bis zum 31. Dezember 2017 bildete er eine eigenständige politische Gemeinde.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: In Silber (Weiss) auf schwarzem Pferd Ritter Georg mit goldenem Nimbus und rotem Mantel, einen grünen Drachen tötend

In den Farben des Oberen Bundes zeigt das Wappen den Heiligen Georg, Patron der Kirche und Namensgeber der Burg Jörgenberg, dem Standort der Kirche. Das Motiv zeigte auch schon das Gemeindesiegel.

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der deutsche Name Waltensburg (erstmals belegt 1208 als Waltramsburc) ist ursprünglich eine Bezeichnung für die Burg Jörgenberg, die auf dem Gemeindegebiet liegt.[1] Waltram ist ein althochdeutscher Männername, der aus waltan «walten, herrschen» und hraban «Rabe» zusammengesetzt ist.[2][3] Der bündnerromanische Name Vuorz (erstmals bezeugt 765 als in Vorce) geht auf mittellateinisch bǐfurcus «gegabelt» zurück und bezieht sich auf den Zusammenfluss der Bäche Flem und Schmuer in Dorfnähe.[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Strassendorf Waltensburg liegt in der Surselva auf einer Höhenterrasse am Südhang des Vorderrheintals. Ein kleiner Teil der Gemeinde und die Bahnstation liegt auf der rechten Seite des Vorderrheins. Der Grossteil der Gemeinde liegt dagegen auf der linken Seite, wo er von Run Dado (745 m) bis hinauf zur Ruchi (3107 m) aufsteigt. Die nördliche Gemeindegrenze ist gleichzeitig Kantonsgrenze zu Glarus und besteht aus einer Gebirgskette, der nebst dem Ruchi auch der Muttenstock (3089 m) angehört. Etwas weiter südlich erhebt sich der Piz d'Artgas (2787 m). Zur Gemeinde gehören nebst dem Dorf der Weiler Tavellas und zahlreiche Einzelhöfe.

Vom gesamten Gemeindegebiet von über 32 km² sind 1291 ha (= 49 %) Gebirge und 712 ha (= 22 %) bewaldet. 864 ha der 1181 ha landwirtschaftlich nutzbaren Bodens werden von Maiensässen beansprucht. Die übrigen 48 ha des Gemeindeareals sind Siedlungsfläche.

Bevölkerung, Konfession und Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1850 1900 1950 1980 2000 2004 2010 2012 2014 2016
Einwohner 443 362 406 322 383 393 364 349 343 333

Von den Ende 2004 393 Bewohnern waren 376 Schweizer Staatsangehörige. Seit dem 16. Jahrhundert ist Waltensburg eine reformierte Exklave inmitten der sonst ganz überwiegend katholischen Surselva.

Die Amtssprache ist Rätoromanisch in der Version Sursilvan.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Wandmalereien aus vier verschiedenen Epochen sind die Werke eines unbekannten Meisters um 1330 kunsthistorisch besonders wertvoll. Weil er seine bedeutendsten Werke in Waltensburg hinterlassen hat, wird er der Waltensburger Meister genannt. Seine Werke stehen in geistiger Verwandtschaft mit den um die gleiche Zeit entstandenen Miniaturen der Manessischen Handschrift sowie den Glasmalereien von Königsfelden.

  • Haus Cadonau-Dalbert (Casa Cadonau-Dalbert)
  • Haus Wieland (Casa Wieland)

In Waltensburg stehen die Ruinen von vier Burgen:

Die Senda Sursilvana, ein Fernwanderweg entlang des jungen Rheins, führt vom Oberalppass her durch den nördlichen Nachbarort Andiast in Richtung Chur,[4] passend zur Beschaulichkeit der Lage weit über dem Talgrund und dem Durchgangsverkehr.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Martin Bundi: Waltensburg/Vuorz. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 2014.
  • Die Südostschweiz (Hrsg.): Die Gemeinden des Kantons Graubünden. Rüegger, Chur u. a. 2003, ISBN 3-7253-0741-5.
  • U. Caflisch: Kunstführer Evangelische Kirche Waltensburg/Vuorz. Hrsg. von Pfarramt Waltensburg/Vuorz und Verkehrsverein Waltensburg/Vuorz-Andiast. Ohne Jahresangabe [1980; 2. Aufl. 1994].
  • Willy Zeller: Kunst und Kultur in Graubünden. Illustrierter Führer. 3. Auflage. Haupt-Verlag, Bern u. a. 1993, ISBN 3-258-04759-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Waltensburg/Vuorz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lexikon der schweizerischen Gemeindenamen. Hrsg. vom Centre de Dialectologie an der Universität Neuenburg unter der Leitung von Andres Kristol. Frauenfeld/Lausanne 2005, S. 953.
  2. Waltramsburg
  3. Waltram
  4. Senda Sursilvana