Burgstall Kleine Schwedenschanze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Burgstall Kleine Schwedenschanze
Entstehungszeit: Hochmittelalterlich
Burgentyp: Höhenburg, Spornlage
Erhaltungszustand: Burgstall, verebneter Graben erhalten
Ort: Landshut-Schönbrunn
Geographische Lage 48° 32′ 54,2″ N, 12° 11′ 31,4″ OKoordinaten: 48° 32′ 54,2″ N, 12° 11′ 31,4″ O
Höhe: 418 m ü. NN
Burgstall Kleine Schwedenschanze (Bayern)
Burgstall Kleine Schwedenschanze

Der Burgstall Kleine Schwedenschanze ist eine abgegangene hochmittelalterliche Höhenburg im Landshuter Stadtteil Schönbrunn.

Die ehemalige Burganlage ist als Bodendenkmal mit der Nummer D-2-7439-0044 vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege erfasst.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Burgstall der Spornburg liegt bei 418 m ü. NN auf einer Lössinsel am rechten Hochufer des Isartals bei Schloss Schönbrunn in der Nähe der Flur Schweinbach.

Geschichte und Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelände der Burg war schon um 3500 v. Chr. in der späten Jungsteinzeit durch die Altheimer Kultur besiedelt, was durch Keramiken, Feuersteinsplittern, Lehm von Hütten etc. belegt ist.[1]

Der Burgstall stammt aus der Zeit des Hochmittelalters[2], näheres ist nicht erforscht.

Die Kleine Schwedenschanze hieß früher auch „Pfarrertafel“.[3] Der Name „Schwedenschanze“ stammt von der Annahme der Bevölkerung, der Burgstall hätte als Schutz oder Versteck vor den Schweden im Dreißigjährigen Krieg gedient oder die Anlage wäre von den Schweden verwüstet worden.[4] Die Bezeichnung „klein“ erfolgte als Unterscheidung zum benachbarten Burgstall Große Schwedenschanze, der umfangreichere Ausmaße hat.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von der Burg ist nur noch der verebnete Wassergraben erhalten. An der Stelle des ehemaligen Bergfrieds steht heute ein Einfamilienhaus. Die nördliche Hälfte des Burgberges ist in das Isartal abgerutscht.[1]

Ein noch erkennbarer, ehemaliger Weg, der sich am Hügelrand hinzieht, reicht bis zum Burgstall Große Schwedenschanze.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Werner Hübner: Wanderungen in die Zeit – Auf Spurensuche durch die historische Kulturlandschaft von Stadt und Landkreis Landshut, Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Landshut, 2009, S. 27–29

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Werner Hübner: Wanderungen in die Zeit – Auf Spurensuche durch die historische Kulturlandschaft von Stadt und Landkreis Landshut, Bund Naturschutz in Bayern e.V., Kreisgruppe Landshut, 2009, S. 27–29
  2. Denkmalliste für Landshut beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege
  3. Bayerische Annalen – Blatt für Vaterlandskunde, München 1834, S. 144
  4. Alois Staudenraus: Chronik der Stadt Landshut in Bayern, Teil 3, Verlag Attenkofer, Landshut 1832, S. 11–12
  5. Alois Staudenraus: Spaziergänge in und um Landshut: In Briefen an einen Freund, Verlag Attenkofer, Landshut 1835, S. 43–44