Burhan Asaf Belge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Burhan Asaf Belge (* 1. Februar 1899[1] in Istanbul; † 12. Januar 1967) war ein türkischer Politiker und ab 1957 der Vertreter der Provinz Muğla in der 11. Regierungszeit der türkischen Nationalversammlung.

Belge entstammte der Familie eines osmanischen Gouverneurs. Er studierte in Deutschland Architektur. In den Jahren 1932 bis 1934 war er fester Mitarbeiter der linken Zeitschrift Kadro, die hauptsächlich Diskussionen über Ideologie und wirtschaftliche Entwicklungsstrategie führte.[2] Anschließend arbeitete er zehn Jahre als Lehrer.

1961 wurde er nach dem Staatsstreich von 1960 als stellvertretender Vorsitzender der Demokratischen Partei zu lebenslanger Haft verurteilt,[3] aber bereits zwei Jahre später amnestiert. Bis zu seinem Tod arbeitete er für eine deutsche Radioanstalt.

Burhan Asaf Belge war der erste von acht Ehemännern der Schauspielerin Zsa Zsa Gabor, der Vater des türkischen Historikers und Verlegers Murat Belge sowie Schwager von Yakup Kadri Karaosmanoğlu (1889–1974).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heiratseintrag, 17. Mai 1935, Budapest, 11. Bezirk, 172/1935.
  2. Kadro-Homepage (Memento des Originals vom 6. Februar 2010 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.www.kadrodergisi.com, abgerufen am 20. Dezember 2016 (türkisch).
    Ozan Örmeci: The ‘Kadro’ movement: an intellectual movement in the early Republican period (1932–1934). International Review of Turkish Studies, Band 1, Heft 1, Frühjahr 2011, S. 20–37, abgerufen am 21. Dezember 2016 (englisch; pdf, 183 kB).
  3. Aytaç Yıldız: Üç Dönem Bir Aydın: Umut Ilkesi über Burhan Asaf Belge (1899–1967). 1. Auflage, 2011, ISBN 9789750508578. Vorstellung des Buches auf der Website des İletişim-Verlags, abgerufen am 20. Dezember 2016 (türkisch).